Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 18. November 2018 01:17

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge




Bild Kontaktdaten Schön Klinik Neustadt:

Schön Klinik Neustadt
Klinik für Wirbelsäulenchirurgie mit Skoliosezentrum
Am Kiebitzberg 10
23730 Neustadt

Sekretariat Prof. Dr. med. Henry Halm:
Bettina Schmedemann
Tel.: 0 45 61 / 54 - 45 76 00
Fax: 0 45 61 / 54 - 33 76 00
[Nachricht senden]
[WWW]



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten
Thema durchsuchen:

 [ 13 Beiträge ] 
Autor Deine Nachricht
 Ungelesener BeitragVerfasst: 13. April 2009 15:50     Betreff des Beitrags: OP-Bericht Helga (20.01.2009)
Fleissiger Tipper
Fleissiger Tipper
Benutzeravatar
Themenstarter

Registriert: 15.08.2008
Beiträge: 87
Wohnort: Köln
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Skoliokyphose BWS 43 Grad LWS 80 Grad Cobb
Therapie: geplante OP am 20.01.2009
in Neustadt

Instrumentations- spondylodese
TH 6 - L 5
Geschlecht: weiblich
Bundesland: NRW
Hallo liebe Fori´s
entschuldigt bitte, dass es solange gedauert hat mit meinem OP-Bericht, aber ich habe wirklich eine ganze Zeit gebraucht, um Abstand zu gewinnen. Im Moment geht es mir recht gut, aber ich werde nächste Woche mal ein paar Fragen einstellen, die ich so habe. Es wäre schön, wenn Ihr mir da vielleicht ein wenig die Zweifel nehmen könnt. Ansonsten hoffe ich, dass ich mich so langsam wieder beteiligen kann..

Anreise, Samstag den 17.01.2009

Heute Morgen sind wir nach Neustadt aufgebrochen und waren am Nachmittag so gegen 15.30 Uhr in der Ferienwohnung.[/b]Den Sonntag haben wir dann noch in Ruhe dort verbracht mit einem Spaziergang am Meer und einem Besuch einer Bekannten in Heiligenhafen.

Montag, 19.01.2009

Um 9.00 Uhr musste ich mich im Klinikum einfinden. Zuerst wurden die Formalitäten geregelt, dann sollte ich mich zur Station 40 begeben. Eine Schwester nahm mich und meinen Mann in Empfang und teilte uns mit, dass das Zimmer noch nicht fertig sei. Wir gingen dann in den Aufenthaltsraum und dort wurde ich dann schon mal gemessen, gewogen und erhielt den Menuplan fürs Mittagessen.
Gegen 13.30 Uhr konnte ich dann mein Zimmer beziehen und meine Sachen einräumen.
Kaum erledigt, wurde ich dann zu den erforderlichen Voruntersuchungen wie EKG, Lungenfunktionstest etc. geschickt.
Nachdem ich wieder zurückkam, stellte sich eine junge Ärztin bei vor, um mit mir das Aufklärungsgespräch zu führen. Ich muss sagen, dass ich in den Wochen vorher bis zu diesem Moment relativ ruhig gewesen bin, aber nach diesem Erlebnis sind mir zum ersten Mal die Nerven durchgegangen und ich heulte wie blöde und wollte am liebsten wieder abreisen. Diese Frau war so kalt und gefühllos, dass ich in dem Moment, als ich dann das Formular unterschrieb, dachte, dies ist mein eigener Tod. Gott sei Dank war mein Mann an meiner Seite, der mich dann einigermaßen wieder beruhigen konnte.
Am Spätnachmittag sollte ich noch zur Skoliose-Ambulanz kommen und wurde dort noch fotografiert. Darüber hinaus wurde noch eine Raster-Aufnahme von meinem Rücken gemacht.
Zufällig und auch Gott sei Dank kamen danach Prof. Halm mit Herr Thomsen herein.
Prof. Halm legte den Arm um meine Schulter, sah mir ins Gesicht und sagte dann: ich verspreche Ihnen, zu 98 % werde ich das morgen von vorne und von hinten in einer OP fertig kriegen.” Mir fielen tausend Steine vom Herzen in diesem Moment. Und ich muss schon sagen, der Kerl hat was an sich, ich glaube ich hätte ihm in diesem Moment alles geglaubt.

Am Abend kam dann, wie sich später herausstellte, meine Lieblingsschwester Diana zu mir,
um mir den Einlauf zu geben. Da ich so was noch nie bekommen habe, war ich ja schon wieder kribbelig und sie beruhigte mich aber, dass dies nicht schlimm sei. Das einzige was mir in dem Moment einfiel war: „Das ist ja wie Durchfall, nur rückwärts”. Die Schwester lachte sich fast schlapp und so war die ganze Sache schnell überstanden.
Sie erklärte mir dann den Ablauf für den morgigen Tag, dass ich ganz früh dran sei, und dass sie mir schon mal das OP Hemd und den tollen Netz-Schlüppi dalassen würde.
Ich bekam noch eine Schmerz- und eine Schlaftabelle und habe dann die Nacht ganz gut geschlafen.

Dienstag, 20.01.2009 Tag der OP
Am Morgen wurde ich um 7.30 Uhr von Schwester Diana abgeholt und mit dem Bett in Richtung OP gefahren. Ich war ganz ruhig, da ich zuvor noch die berühmte LMAA Tablette genommen hatte. Ich wurde in einen kleinen Raum gefahren, der aussah wie ein kleiner Abstellraum. Durch ein kleines Fenster konnte ich aber bereits den OP erkennen, wo man damit beschäftigt war, die Tücher zu platzieren.
Dann kam ein netter Herr in Grün und stellte sich als mein Anästhesist vor. Ich habe nur gesehen, dass er sich mit einem anderen Herrn in Grün unterhielt und danach weiß ich nix mehr. Ich habe nicht einmal mehr was von der Narkose mitbekommen, so gesehen eigentlich ganz toll.
Um 17.30 Uhr hat mein Mann auf der Intensiv angerufen und es wurde ihm gesagt, dass ich gerade aus dem OP gefahren würde und er könne dann gleich vorbeikommen.
Ich habe zwar gemerkt, dass mein Mann da war, und er mir den Mund mit den Zitronenstäbchen befeuchtet hat, aber so richtig gesehen habe ihn nicht und ich hatte auch sonst keine Schmerzen. Es war alles wie im Nebel.
Gegen Morgen hat mich die Schwester dann noch um meine Einwilligung gebeten, mir weiteres Fremdblut zu geben, da man mit meinen 3 Eigenblutkonserven leider nicht ausgekommen sei.

Mittwoch, 21.01.2009

So gegen 10.00 Uhr wurde ich dann wieder auf mein Zimmer gefahren. Wie gesagt, große Schmerzen hatte ich nicht. Alle 6 Stunden kam ein freundlicher Arzt und spritze mir etwas in den Katheter, der an meiner Schulter war und damit war ich dann wieder zufrieden und ruhig.
Ich kann mich noch erinnern, dass eine Schwester Tage später zu meinem Mann sagte: Ich habe noch nie eine Patientin erlebt, die Ihre Drogen so genießt, wie Ihre Frau.
Sie hat mich dann aus Spaß nachgemacht und sagte mir, dass ich immer mit einem breiten Grinsen im Bett liegen würde. Das waren dann auch die Momente wo ich mich immer auf einem Pferd durch ein Mohnblumenfeld reiten sah. Lach.... Ich habe noch nie im Leben auf einem Pferd gesessen.

Donnerstag, 22.01.2009

Der Tag heute verlief ähnlich, nur dass ich immer noch Suppe zu essen bekam, weil mein Darm sich noch gemeldet hatte. Am Mittag schauten Prof. Halm und Herr Thomsen vorbei und teilten mir mit, wie toll die OP gelaufen sei und wie zufrieden sie mit dem Ergebnis wären. Prof. Halm meinte, das wäre “eine ganz große Nummer” und zudem fürchterlich gewesen. Ich fragte ihn “auch für Sie war es fürchterlich?”. Er lachte und meinte “oh ja, ich habe ganz doll geschwitzt, habe aber alles weggemeißelt”. Ähh, ja denn..
Der Prof. informierte mich, dass ich zusätzlich noch ein Stützkorsett bekommen sollte, was ich für die ersten Monate besonders beim Laufen tragen müsse.
Am Abend bekam ich eine Abführtablette, in der Hoffnung, bald etwas Richtiges essen zu dürfen.


Freitag, 23.01.2009

Heute Morgen meinte die Schwester, es wäre an der Zeit, mich einmal hinzusetzen. Oh je, ich konnte mir noch gar nicht vorstellen, wie das gehen sollte. Aber mit einigen gekonnten Griffen saß ich plötzlich schwupp auf der Bettkante. Aber sofort klingelten mir die Ohren, mir wurde schwindelig und ich musste mich direkt wieder hinlegen.
Gegen Mittag wirkte dann endlich die Abführtablette und die Schwester fuhr mich dann nach erneuten Versuchen mit dem Sitzen auf dem Toilettenstuhl ins Bad. Danach rief sie freudig: heute gibt´s endlich Essen!
Zu Abend schnitt sie mir dann ein Leberwurstbrot auf kleine Stücke und ich freute mich riesig, dass ich endlich keine Suppe mehr essen musste. Doch nach ein paar kleinen Bissen wurde mir übel. Später am Abend bekam ich plötzlich Magenschmerzen, die sich in der Nacht bis zu Magenkrämpfen steigerten. Man brachte mir eine Wärmflasche für den Bauch
und eine Magentablette, aber geholfen hat´s nicht viel.

Samstag, 24.01.2009

Der Tag verging einigermaßen gut, aber am Abend fingen nach dem Essen wieder die Magenkrämpfe an. Diese waren diesmal so schlimm, dass ich kein Auge zumachen konnte, und ich diese Magenkrämpfe schlimmer als die Rückenschmerzen empfand.
Das war eigentlich der erste Moment in Neustadt, wo ich richtig gelitten habe. In der Nacht brachte Schwester Diana mir eine Infusion mit einem Magenmittel und schnell merkte ich, wie sich der Magen entkrampfte.

Sonntag, 25.01.2009

Wieder ein Tag mit schlimmen Magenproblemen. Ich bekam jetzt immer nur Kartoffelpüree zu Essen. Am Mittag wurde mir die Thorax-Drainage und ein weiterer Schlauch entfernt. Obwohl ich mal wieder ne Heidenangst davor hatte, war es aber wirklich nicht schlimm. Am Nachmittag wurde ich auch noch vom Urin-Katheter befreit und spät am Abend, es war fast 11.30 Uhr kam wieder der nette Arzt vorbei und meinte, er müsse mich jetzt auch noch von dem Schmerzkatheter befreien. Jetzt war ich endlich frei von allen Schläuchen. Die Nacht verlief aber ansonsten wieder ähnlich mit schlimmen Magenkrämpfen.

Montag, 26.01.2009

Am Morgen war ich fertig von der Nacht und den Magenschmerzen. Da ging dann noch die Tür auf, und der italienische Krankengymnast stand dort und sang: O Sole mio....”
Ich dachte nur, na Du hast mir jetzt noch gefehlt....

Es half aber nichts, er und seine Kollegin holten mich tatsächlich aus dem Bett raus und ich sollte einige Gehübungen machen. Wieder wurde mir schwindelig und schlecht, so dass ich direkt wieder hinlegen musste. Gerade im Bett, kam ein Herr vom Sanitätshaus und wollte einen Gipsabdruck für das Korsett machen. Die Gymnasten erklärten ihm, dass ich dazu jetzt nicht in der Lage sei und er solle an einem anderen Tag wiederkommen.
Abends meinte die Schwester, dass ihr das alles nicht gefallen würde. Sie meinte, dass die ganzen Medis, die ich da nehmen musste, einen hochexplosiven Cocktail darstellen würden und wollte nochmal mit dem Arzt sprechen. Daraufhin wurde die Voltaren Tablette gegen eine Targin ausgetauscht. In dieser Nacht waren die Magenschmerzen schon nicht mehr so schlimm

Dienstag, 27.01.2009

Gott sei Dank, endlich war der Magen besser und ich konnte mal ein Brot zum Frühstück essen. Um 9.30 Uhr kamen wieder die Krankengymnasten und wollten mich wieder aus dem Bett holen. Wieder bekam ich diesen schrecklichen Schwindel und richtige Panik.
Erneut stand der Herr vom Sanitätshaus in der Tür. Wieder konnte er gehen, denn ich konnte nicht so lange für den Gipsabdruck stehen.
Mittags teilte mir dann der Arzt mit, dass man überlege, mir noch weiteres Blut zu geben oder evtl. Eisentabletten. Die Entscheidung fiel auf die Eisentabletten. Da ich so wackelig war, gab man mir für nachts den Schieber, wenn ich mal auf die Toilette wollte.
Kurze Zeit später kam wieder ein Herr vom Sanitätshaus und wollte, dass ich bei meiner Krankenkasse anrufen solle, um die Genehmigung für das Korsett (Kostenpunkt: 1.999 EURO) zu beschleunigen. Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich gar nicht in der Lage sah, jetzt solche Telefongespräche zu führen. Ich habe mich dann wohl oder übel aufgerafft und mein Bestes versucht. Am anderen Ende sagte der Herr von der Techniker KK, dass er den Antrag für das Korsett bereits vorliegen habe. Er meinte auch, dass er nicht verstehen könne, warum man mich mit so etwas belasten würde. Wenn es etwas zu klären gäbe, dann solle doch das Sanitätshaus das direkt mit ihm besprechen. Ich gab dem Herrn die Telefonnummer vom Sanitätshaus in der Klinik und er versprach mir, das nun selbst mit den Verantwortlichen dort zu regeln. Hat auch geklappt.

Mittwoch, 28.01.2009

Heute Morgen habe ich seit meiner Aufnahme in Neustadt mal wirklich geweint. Meine Zimmernachbarin wurde heute Morgen entlassen. Gestern Nacht hatte ich nach der Schwester geklingelt weil meine Pflaster so schlimm juckten und ich darunter schon Blasen hatte. Meine Zimmernachbarin, eine ältere Dame regte sich jedes mal auf, wenn dann das Licht angemacht wurde und eine Schwester hereinkam. Nun ja, an diesem Morgen wurde sie dann von ihrem Mann abgeholt und sagte dann laut und mit Betonung: Gott sei Dank, kann ich endlich nach Hause. Endlich hört das auf, dass hier jedes mal um 5.00 Uhr in der Früh einer ins Zimmer reingelatscht kommt”. Dieses Erlebnis hat mich dann irgendwie umgehauen und ich weinte, weil ich mir die Schuld gab, dass die Dame keinen Schlaf bekam und irgendwie nahm ich mir das alles zu sehr zu Herzen. Nachher hab ich mich wieder beruhigt und mir gesagt, dass ich schließlich nicht aus Spaß nach der Schwester klingele und die Dame erst einmal das durchmachen hätte sollen, was ich hinter mir hatte.
Gegen Mittag bekam ich mal wieder Besuch vom Professor und er meinte, ich könne ja schon lächeln. Es ging mir wirklich schon etwas besser, denn mit den Eisentabletten konnte ich jetzt schon mit den Krankengymnasten eine Runde auf dem Flur gehen und Treppenlaufen üben. Endlich hatte auch der Herr vom Sanitätshaus seine Chance. Innerhalb von 5 Minuten hatten er und sein Gehilfe den Gipsabdruck fürs Korsett machen können. Es war aber höchste Zeit. Länger hätte ich auch nicht stehen können. Ich nannte den Herrn vom Sanitätshaus ab jetzt immer nur noch den “Gipser”.

Donnerstag, 29.01.2009

Heute Morgen haben mich die Schwestern in die Dusche gebracht. Auf dem Hocker sitzend, ging es schon ganz gut. Eine Schwester hat mit anschließend die Haare trocken gefönt und dann bin ich nur noch vor Erschöpfung ins Bett gefallen und habe bestimmt volle 2 Stunden geschlafen. Die Duscherei hatte mir wirklich sämtliche Kraftreserven abverlangt.
Am Nachmittag bekam ich eine neue Bettnachbarin. Eine junge Frau, die von Ihrer Mutter gebracht wurde. Sie sollte am anderen Tag an der Halswirbelsäule operiert werden. So wie sie sagten, ein relativ kleiner Eingriff. Abends saß die arme im Bad auf der Toilette und weinte fürchterlich. Später am Abend erzählte sie mir, das ganze sei ihr so peinlich, aber sie hätte eben einfach so große Angst obwohl sie OP-Schwester sei. Ich konnte mir ein kleines Schmunzeln nicht verkneifen.

Freitag, 30.01.2009

Meine Nachbarin wurde schon früh zur OP abgeholt. Später bei der Arztvisite meinte man teilten mir die Ärzte mit, dass ich ggf. Ende der kommenden Woche nach Hause gegen dürfte. Nach Hause..... das klang gut..... Freu!
Im Laufe des Tages kam meine Nachbarin zurück und es ging ihr schon relativ gut. Sie meinte, dass alles nicht so schlimm war, wie sie sich das vorgestellt hätte.

Samstag, 31.01.2009

Der Tag verging ebenfalls ohne große Besonderheiten. Ich versuchte jetzt immer, mal abgesehen von der täglichen Pflichtkür mit den Krankengymnasten, auch eine Runde allein über den Flur zu laufen.
Meine Nachbarin bot sich am Nachmittag an, mich zu begleiten und so ging ich eingehakt in ihren Arm, zum ersten mal in die Galerie bis zum Kiosk. Dort wollte ich mir was zum Knabbern kaufen, denn das hatte ich mir schließlich verdient. Die Dame im Kiosk sah mich an und meinte: „um Gottes willen, bloß jetzt nicht umfallen...” Ich war schon wieder kreideweiss im Gesicht und ich merkte auch, wie es mir wieder komisch wurde. Schnell begleitete meine Nachbarin mich zu den Sitzgelegenheiten in der Galerie. Nach einigen Minuten wurde es mir wieder besser. Wir sind dann langsam wieder zu unserem Zimmer geschlichen und ich war froh, wieder an meinem Bett angekommen zu sein.

Sonntag, 01.02.2009

Heute übte ich wieder meine Tour bis zum Kiosk, und diesmal ging es etwas besser.
Ansonsten nichts Neues.

Montag, 02.02.2009

Heute bei der Visite meinte Prof. Halm, dass ich, wenn alles gut bleibt, am Samstag nach Hause fahren dürfe. Ich machte mir so meine Gedanken, wie ich das zuhause alles geregelt kriegen soll. Wie soll ich denn von der Toilette wieder hoch kommen? Ich habe im Bad keine Haltegriffe. Wie soll ich duschen?
Nun, kaum hatte ich meine sogenannten “Sorgen” der Schwester Diana anvertraut, hatte ich kurze Zeit später “schwupps” schon 3 Rezepte in der Hand. Eine Toilettensitzerhöhung, einen Duschhocker und eine Greifzange! Toll!
Mein Mann konnte die Sachen gleich in dem Sanitätshaus in der Galerie abholen und so waren wir schon für Zuhause gerüstet. Am Mittag kam der “Gipser” und wollte das Korsett anprobieren. Mann, was für ein fürchterliches hartes Ding, wie ein Panzer.

Dienstag 03.02. bis Freitag 06.02.2009

Keine besonderen Vorkommnisse. Am Mittwoch wurden mir die Fäden gezogen. Sprich, es wurden lediglich ein paar Knoten mit einem kleinen Scherchen durchgetrennt und der ganze Rest sollte sich laut Aussage der Ärztin dann von selbst auflösen.
Am Freitag Abend kam noch eine Ärztin zu mir, um die Entlassung zu besprechen. Sie klärte mich auf, was ich in den nächsten Monaten tun und nicht tun dürfe. Erlaubt waren z. B. Spaziergänge und verboten war auf jeden Fall Fahrradfahren für 1 Jahr. Ansonsten sollte ich die nächsten 3-4 Monate mein Stützkorsett anziehen.

Samstag, 07.02.2009 Entlassung

Gott sei Dank, endlich Samstag. Der Tag der Entlassung. Ich habe schnell gefrühstückt und gegen 9.00 Uhr kam dann mein Schatz um mich abzuholen. Wir haben schnell alles zusammengepackt und sind dann zur Schwester gegangen, um nach meinen Entlassungspapieren zu fragen. Diese, sowie Schmerzmittel für 3 Tage bekam ich dann kurz danach ausgehändigt und dann konnte es losgehen. Im Auto habe ich mir die Rückenlehne ganz nach unten gestellt und habe die Fahrt dann mehr oder weniger liegend verbracht. Es ging einigermaßen gut, aber als wir zuhause ankamen, tat mir alles weh und ich wollte nur noch ins Bett.

Leider habe ich erst am Sonntag Morgen festgestellt, dass in dem Umschlag gar keine Entlassungspapiere sondern alte Untersuchungsergebnisse von meinem damaligen Vorstellungstermin im Mai 2008 drin waren. Leider habe ich dann mehrere Tage damit verbringen müssen, in Neustadt anzurufen und um den Bericht zu bitten. Immer hieß es, man kümmert sich, aber nichts passierte. Mein hiesiger Orthopäde wollte mir verständlicherweise ohne Bericht keine Krankmeldung und auch nicht die notwendigen Medis verschreiben. Gott sei Dank hat er es auf mein Bitten hin, dann letztendlich doch gemacht. Es hat dann noch eine Woche gedauert, bis man ihm aus Neustadt einen provisorischen Entlassungsbericht zugesandt hat. Das Schönste war jedoch, als ich mich zum erstenmal zuhause im Spiegel richtig ansehen konnte. Mein doch schon ganz enormer Rippenbuckel ist total weg! Mann, sah das Klasse aus....allein schon aus diesem Grund hat sich die ganze Tortur gelohnt...

So, nun ist der Bericht doch sehr lang geworden. Ich hoffe, es ist Euch nicht zu langweilig, dies alles zu lesen.
@ Elena:
Bitte entschuldige, dass ich Deine Besuche bei mir nicht im Bericht erwähnt habe, aber ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr, an welchen Tagen das war. Ich hatte es mir leider nicht aufgeschrieben. Dennoch will ich dies hier nicht unerwähnt lassen und mich nochmals ganz herzlich für Deine Besuche und die seelische Unterstützung bedanken. Hat mich wirklich sehr gefreut.

Viele Grüße
Helga

_________________
[Meine Skoliose-Bilder]


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 13. April 2009 17:25     Betreff des Beitrags: Re: OP-Bericht Helga (20.01.2009)
Mega-Tipper
Mega-Tipper

Registriert: 13.05.2008
Beiträge: 455
Wohnort: Kempen
bedankte sich: 1 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Idiopathisch adoleszente doppelbogige, degenerativ agravierte Skoliose mit thorako-lumbaler Krümmung Th10-L3 58° n.Cobb u.thorakal rechtskonvexer Nebenkrümmung Th4-Th9 48°.Hochgradige Osteochondrose L4/5 und L5/S1. Drehgleiten L3/4.Spondylarthrose L4-S1 links betont
Therapie: Korsett im Jugendalter
Schroththerapie 2008 in Bad Salzungen
Massagen und Schmerzmittel bei Bedarf
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Hallo Helga,

Danke für Deinen Bericht...ich hoffe, das Schreiben hat Dich nicht zu sehr erschöpft!

Ich freue mich immer wieder, wenn es einer von Euch überstanden hat und ich weiß, er wird jetzt (im Gegensatz zu mir :zwinker: ) gerade durchs Leben wandern...oder fast gerade!

Ich kann mir vorstellen, was für ein schönes Gefühl es sein muss, in den Spiegel zu sehen. Da werden mit Sicherheit für den Sommer ein paar neue "Klamotten" fällig! Oder? Dein Mann soll ich Kreditkarte mal besser verstecken... :rofl3:

Weiterhin alles Gute für Dich und

Liebe Grüße
Chrissy 0201


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 13. April 2009 20:18     Betreff des Beitrags: Re: OP-Bericht Helga (20.01.2009)
Forumslegende
Forumslegende
Benutzeravatar

Registriert: 16.07.2005
Beiträge: 2897
Wohnort: Limburg
bedankte sich: 14 mal
Danke erhalten: 1 mal
Diagnose: Idiopathische Skoliose
BWS ca. 68°, LWS ca. 58°
Therapie: OP in Münster nach MPDS, 1998
2.OP in Münster, RBR, 2002
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Hessen
Hallo Helga!
Sehr interessanter und schöner Bericht.
Solche "Damen" gibt es leider überall,war sie viellecht etwas Älter?
Toll,dass es Dir jetzt besser geht.
Ganz Liebe Grüße
Ciao Toni


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 13. April 2009 21:01     Betreff des Beitrags: Re: OP-Bericht Helga (20.01.2009)
Forumslegende
Forumslegende
Benutzeravatar

Registriert: 30.12.2007
Beiträge: 2460
Wohnort: Hessen
bedankte sich: 2 mal
Danke erhalten: 2 mal
Diagnose: Skoliose, thorakolumbal, BWS 29°, LWS 53°, Flachrücken
Z.n. Morbus Scheuermann
Therapie: Schroth, Korsett
OP Mai 2008: ventrale Derotationsspondylodese Th11-L3 nach HaZi, Restkrümmung ca. 14°th und 10° lu
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Hessen
Hallo Helga,
schön wieder was von dir zu hören und dann auch noch so ein langer OP-Bericht!
Ist auf keinen Fall langweilig, wir lesen sowas doch gerne!
Kein Problem dass du nicht erwähnt hast wann ich genau bei dir war, ich wüsste es ja auch nicht mehr. :zwinker1:
Freut mich dass es dir etwas geholfen hat.
Was deine Fragen angeht die noch kommen werden: immer raus damit!
Liebe Grüße, Elena

_________________
Life is what happens while you're making other plans.



Tage seit meiner Skoliose-OP in Neustadt


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 13. April 2009 21:21     Betreff des Beitrags: Re: OP-Bericht Helga (20.01.2009)
Super-Profi-Tipper
Super-Profi-Tipper

Registriert: 18.11.2007
Beiträge: 1702
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Skoliose
Therapie: VDS-OP 1979 WWK, von Dr. Zielke
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Baden-Württemberg
Hallo Helga :Huhu:

ich freu mich auch, wieder von Dir zu lesen. Und dann auch gleich einen so tollen und langen OP-Bericht.

Was mich in Deinem Bericht auch besonders gefreut hat war die Aussage:
Zitat:
Das Schönste war jedoch, als ich mich zum erstenmal zuhause im Spiegel richtig ansehen konnte. Mein doch schon ganz enormer Rippenbuckel ist total weg! Mann, sah das Klasse aus....allein schon aus diesem Grund hat sich die ganze Tortur gelohnt...


Ich wünsche Dir auf jeden Fall weiterhin alles Gute und freue mich, wieder mehr von Dir zu lesen.

Viele Liebe Grüße, Uschi :winkewinke:

_________________
Vor Tagen war meine OP in der WWK.

Wann kapiert der dämliche Tastaturtroll mal endlich, dass nicht alles was ich eingebe, wiedergegeben werden muss ..


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 13. April 2009 21:51     Betreff des Beitrags: Re: OP-Bericht Helga (20.01.2009)
Profi-Tipper
Profi-Tipper
Benutzeravatar

Registriert: 07.09.2008
Beiträge: 691
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Skoliose
Therapie: OP-Mai 2009
Reha-Dez. 2009
Ab Februar 2010 - Ambulantes StabilisierungsProgramm (ASP).
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Baden Württemberg
Hallo Helga!

Ich freue mich sehr von dir zu hören.
Dein Bericht ist schööööööön lang, so wie wir es lieben und kein bisschen langweilig.

Weiterhin gute Besserung.

Liebe Grüße,
Elena

_________________


Wer kämpft kann verlieren. Wer gar nicht kämpft hat bereits verloren!!! :schaukeln:


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 14. April 2009 10:41     Betreff des Beitrags: Re: OP-Bericht Helga (20.01.2009)
Forumslegende
Forumslegende
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2008
Beiträge: 2371
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 4 mal
Diagnose: Skoliose: BWS 88°, LWS 66°
Therapie: Nov. 2008: Lockerungs-OP
Dez. 2008: Vesteifungs-OP TH3-L3, Restgrade: BWS 42°, LWS 29°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Oberösterreich
Hallo Helga!

Danke für deinen Roman! :kicher:
Ich kann verstehen, dass du eine Zeit gebraucht hast, um den Bericht zu schreiben. Jeder verarbeitet diese Situation anders, du musstest eben erstmal ordentlich Abstand gewinnen.

Zitat:
Gerade im Bett, kam ein Herr vom Sanitätshaus und wollte einen Gipsabdruck für das Korsett machen. Die Gymnasten erklärten ihm, dass ich dazu jetzt nicht in der Lage sei und er solle an einem anderen Tag wiederkommen.
(...
Erneut stand der Herr vom Sanitätshaus in der Tür. Wieder konnte er gehen, denn ich konnte nicht so lange für den Gipsabdruck stehen.
(...
Endlich hatte auch der Herr vom Sanitätshaus seine Chance. Innerhalb von 5 Minuten hatten er und sein Gehilfe den Gipsabdruck fürs Korsett machen können. Es war aber höchste Zeit. Länger hätte ich auch nicht stehen können.

Haargenauso lief das bei mir ab... :totlach:
Ich konnte noch nicht mal g´scheit sitzen, wollten die schon den Gipsabdruck machen. Und als sie ihn dann einige Tage später endlich machen konnten, meinten die beiden Gips-Herren, so schnell hätten sie noch niemals einen Abdruck gemacht... :rofl3:

Zitat:
Kurze Zeit später kam wieder ein Herr vom Sanitätshaus und wollte, dass ich bei meiner Krankenkasse anrufen solle, um die Genehmigung für das Korsett (Kostenpunkt: 1.999 EURO) zu beschleunigen. Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich gar nicht in der Lage sah, jetzt solche Telefongespräche zu führen.

So ähnlich war das bei mir auch. Das Problem war, dass ich im Ausland operiert wurde und für jeden Schmarrn eine Bestätigung der KK brauchte.:vogel: Ich sah mich für solche Gespräche auch nicht in der Lage. Zum Glück war mein Schatz immer da, wenn sowas zu erledigen war...

Zitat:
[Zimmernachbarin]"Gott sei Dank, kann ich endlich nach Hause. Endlich hört das auf, dass hier jedes mal um 5.00 Uhr in der Früh einer ins Zimmer reingelatscht kommt”. Dieses Erlebnis hat mich dann irgendwie umgehauen und ich weinte

Was soll das denn?! :wut:
Ein KH-Aufenthalt ist doch kein Urlaub!
Ich hatte auch eine unsensible Nachbarin. Als sie kurz nach meiner OP ihre Weisheiten auspackte und mir die Welt zu erklären begann, fauchte ich sie an - dann hatte ich Ruhe... :kicher:

Wie geht es dir jetzt mit dem :korsi:? Ich darf meins jetzt abtrainieren, was gar nicht so leicht ist. Viele können es sich nicht vorstellen, aber der Panzer ist einfach eine Stütze für mich...
Ich wünsch dir weiterhin :besserung:!

Liebe Grüße Kathrin

_________________
[Meine Skoliose-Bilder]
[Mein OP-Bericht]


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 14. April 2009 12:05     Betreff des Beitrags: Re: OP-Bericht Helga (20.01.2009)
Super-Profi-Tipper
Super-Profi-Tipper
Benutzeravatar

Registriert: 18.04.2007
Beiträge: 1612
bedankte sich: 2 mal
Danke erhalten: 2 mal
Diagnose: Re.-konv. thorakale Skoliose => 66°
Thorakolumbaler li.-konv. Gegenschwung => 23°
Therapie: KG
OP Juli 2008: dorsale Korrekturspondylodese TH5-TH12, Restkrümmung: 26°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Bayern
Hallo Helga!

Es freut mich sehr, was von dir zu hören, oder besser gesagt, zu lesen :lesen:
Vielen Dank für deinen Bericht! :blumen:
Wünsch dir weiterhin alles Gute!

Liebe Grüße
Bettina

_________________
Beginnen ist Stärke,
vollenden können ist
Kraft!!!

_
*Meine Skoliose-Bilder*
*Mein OP-Bericht*
_


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 14. April 2009 19:07     Betreff des Beitrags: Re: OP-Bericht Helga (20.01.2009)
Mega-Tipper
Mega-Tipper

Registriert: 07.03.2006
Beiträge: 417
Wohnort: Kleve
bedankte sich: 2 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Spondylodes Th 3 - L3 nach Harrington >Instrumentation 1978
Flat back Syndrom
Farcettenarthrose
Therapie: Medikation 1/2 Tramal 150
Reha Sport und Gymnastik
bei Bedarf Massagen
evtl. weitere Verlängerung des
Stabes ab L3
Bundesland: NRW
Hallo Helga,


schön von Dir zu lesen, das alles vorbei ist. Das war aber auch kein leichter
Spaziergang. Du hast dich doch wohl super geschlagen.

Aber das Ergebnis ist doch traumhaft..

Weiterhin gute Genesung, erhole dich gut - gönne dir viel Ruhe, laß dich verwöhnen.

:Tschüss:

_________________
Liebe Grüße Uschi

Das Leben ist schwer- ein Grund mehr, es auf die leichte Schulter zu nehmen.


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 14. April 2009 20:00     Betreff des Beitrags: Re: OP-Bericht Helga (20.01.2009)
Profi-Tipper
Profi-Tipper
Benutzeravatar

Registriert: 20.03.2008
Beiträge: 715
Wohnort: Hamburg
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Mißbildungsskoliose, vor OP 104°, nach OP 80°, heute BWS 90°, LWS 30°, Verschleiß in der LWS,
Lungenvolumen 56%
Therapie: OP 1972 nach Harrington Münster, 2 Fisteln , Dekubitus mit OP, Milwaukeekorsett ca 2 Jahre. 1980 2 Fistel OPs, Entfernung des Metallstabs.
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Hamburg
Hallo Helga,

Danke für deinen Bericht.

Manche Leute sollte man mal selbst für einige Tage bei strikter Bettruhe ins Krankenhaus stecken, vielleicht werden sie dann zumindestens etwas vorsichtiger!

Helga hat geschrieben:
Gott sei Dank, kann ich endlich nach Hause. Endlich hört das auf, dass hier jedes mal um 5.00 Uhr in der Früh einer ins Zimmer reingelatscht kommt
:vogel:

Zu meiner Zeit kam die Nachtschwester um 5.00 Uhr jeden Morgen zum Wecken!.
Wir waren ein 6-Bett Zimmer. Sobald die Frühschicht kam, ging es los mit Betten machen ( ca. 6.00 Uhr). Gegenseitige Rücksichtnahme war immer selbstverständlich. Nächtliche Störungen gehörten bei uns dazu, es gab nur einen Fernseher, damit mussten wir uns auch abstimmen usw. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. :freunde:

kathrin79 hat geschrieben:
Viele können es sich nicht vorstellen, aber der Panzer ist einfach eine Stütze für mich...


Das hab ich auch so erlebt. Meins war ja auch ein richtiger Schutzpanzer. Den konnte ich ganz gut gebrauchen. Wobei es dann doch auch gut war, sich wieder bewegen zu können. Ich konnte ja nicht mal meinen Kopf drehen.

Gruß
Elisabeth

_________________
In einer der hintersten Reihen sitzt unauffällig eine Frau, die schon seit vielen Jahren unter ihrem verkrümmten Rücken leidet…. Jesus fordert sie auf, vor aller Augen nach vorne zu kommen.. Jesus spricht zu ihr: „Frau, sei frei von dem, was dich niederdrückt, sei frei von all dem Schweren, das dich bedrückt und belastet“. Und sie richtet sich, geführt von seinen Händen, auf. nach Lukas 13

[Meine Skoliose-Bilder]
Vor Tagen war meine OP


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 14. April 2009 20:22     Betreff des Beitrags: Re: OP-Bericht Helga (20.01.2009)
Mega-Tipper
Mega-Tipper

Registriert: 19.11.2007
Beiträge: 268
Wohnort: Deggendorf
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Idiopathische juvenile doppelbogige Skoliose, thoracal rechtskonvex 68°, lumbal linkskonvex 61° mit hochthorocaler linkskonvexer Gegenkrümmung.
Therapie: OP im Juni 2008; Dorsale Korrekturspondylodese TH5 bis L3 (Expedium); Restkrümmung: BWS 14°, LWS 7°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Bayern
Hallo Helga,
es ist schön wieder von dir zu lesen und dein OP-Bericht ist auch sehr interessant!

Weiterhin wünsche ich dir gute Besserung und natürlich viel Geduld .

Liebe Grüße

_________________
Liebe Grüße
Antonia

[Meine Skoliose-Bilder]


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 17. April 2009 18:28     Betreff des Beitrags: Re: OP-Bericht Helga (20.01.2009)
Mega-Tipper
Mega-Tipper

Registriert: 06.07.2008
Beiträge: 322
Wohnort: 21789 Wingst
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Dekompensierte voroperierte Skoliose, M41.25/T84.0. Zwei Bandscheibenvorfälle
Therapie: Operation am 14.10.08 in Sahlenburg
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Niedersachsen
Hallo Helga :Hi:
Dein OP-Bericht war sehr interessant, gerade das wollen wir ja lesen! Du hast ja wirklich eine unsensible Bettnachbarin gehabt, man ist da doch nicht zur Kur! Ich mußte fast alle Nächte fast stündlich auf Toilette, Gott sei Dank Hildegard im meinem Zimmer auch, nachher waren wir zu viert, und da wurden auch jedenfalls drei immer wach, ich tastete mich zwar im Dunkeln hin, aber mit dem Gehwagen ist man nicht leise, und eine Zimmergenossin machte dann immer Licht an und dann ging gleich jeder zum KLo. Keiner hat sich gestört gefühlt.
Diese Schwester Diana war ja immer auf Zack, das ist ja schön.
Ich wünsche Dir noch eine erholsame Zeit, und auf jeden Fall wirst Du wohl tatsächlich neue Klamotten brauchen :kicher: Liebe Grüße Claudia

_________________
[Meine Skoliose-Bilder]


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 17. Februar 2010 09:23     Betreff des Beitrags: Re: OP-Bericht Helga (20.01.2009)
Viel-Tipper
Viel-Tipper
Benutzeravatar

Registriert: 15.02.2010
Beiträge: 192
Wohnort: Kreis Böblingen
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Hauptkrümmung lumbal (LWS) nach Cobb 59°, Drehgleiten L2/3
Therapie: KG, Schroth, am 02.03.2010 OP in Neustadt i. H.
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Baden Württemberg
Hallo Helga,

nach über einem Jahr möchte ich mich auch bei Dir melden. Ich habe mich erst diese Woche im Forum angemeldet. Ich stehe kurz vor meiner OP am 02.03.2010 (Danke für die guten Wünsche). Auch Danke ich für diesen interessanten Bericht. Sehr gut zu lesen und sehr übersichtlich. Solche Berichte haben mir Mut gemacht mich operieren zu lassen. Ich gehe davon aus, dass alles gut geht. Es bringt ja nichts, wenn man sich verrückt macht.

Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute für die Zukunft und melde mich nach meiner OP evtl. Mitte bis Ende März.

Liebe Grüße

Brigitte

_________________
[Meine Skoliose-Bilder] [Mein OP-Bericht]
Vor Tagen war meine OP


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Thema durchsuchen:
Gehe zu:  
cron

Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de