Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 21. Juni 2018 18:57

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge




Bild Kontaktdaten Schön Klinik Neustadt:

Schön Klinik Neustadt
Klinik für Wirbelsäulenchirurgie mit Skoliosezentrum
Am Kiebitzberg 10
23730 Neustadt

Sekretariat Prof. Dr. med. Henry Halm:
Bettina Schmedemann
Tel.: 0 45 61 / 54 - 45 76 00
Fax: 0 45 61 / 54 - 33 76 00
[Nachricht senden]
[WWW]



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten
Thema durchsuchen:

 [ 80 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste
Autor Deine Nachricht
 Ungelesener BeitragVerfasst: 13. August 2008 18:42     Betreff des Beitrags: Mein OP-Bericht vom 17.6.08 (Antonia)
Mega-Tipper
Mega-Tipper
Themenstarter

Registriert: 19.11.2007
Beiträge: 268
Wohnort: Deggendorf
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Idiopathische juvenile doppelbogige Skoliose, thoracal rechtskonvex 68°, lumbal linkskonvex 61° mit hochthorocaler linkskonvexer Gegenkrümmung.
Therapie: OP im Juni 2008; Dorsale Korrekturspondylodese TH5 bis L3 (Expedium); Restkrümmung: BWS 14°, LWS 7°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Bayern
Hallo ihr lieben! .

Tut mir Leid dass ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe. Wie ja im anderen Thread steht bin ich im KH gelegen und ich hatte noch keine Kraft zu schreiben... Das verdacht auf Rheuma hat sie Gott sei Dank nicht bestätigt. Auch sonst kam nichts raus. Meine Entzündungswerte sind wieder gesunken und ich habe von Tag zu Tag weniger schmerzen! Endlich geht es mir wieder gut!
Die Schmerzen und die Entzündung kam auch nicht von der OP oder den Implantaten, das wurde alles mit den Ärzten in Neustadt abgeklärt.
Und nun habe ich auch mein OP-Tagebuch fertig geschrieben, ich hoffe ich habt so viel Zeit zum lesen :mcgreen:


Mein OP-Tagebuch

12.6.2008:
Wir sind morgens von Zuhause weggefahren. Die Fahrt war ganz ok, bis auf Hamburg war überhaupt kein Stau aber dort ist es ja üblich.. Gegen 18.00Uhr haben wir dann bei Fr. Kressner :pension: „eingecheckt“ und nur noch schnell die Sachen aus dem Auto und dann gleich zum Essen. Wir waren alle drei schon richtig ausgehungert :hunger:.. Danach sind wir wieder zurück in die Ferienwohnung und ich bin schon ziemlich früh ins Bett. :sleep:

13.6.2008:
Kurz vor 11.00 Uhr haben wir uns auf den Weg zur Klinik gemacht :auto:. An der Anmeldung wurde mir dann gesagt auf welche Station ich muss. Als ich dort war konnte ich gleich mein Zimmer beziehen. Kurz darauf kam dann noch eine Schwester zum Aufnahmegespräch. Dann packte ich nur noch meine Sachen aus und wir warteten auf den Stationsarzt Dr. Karovic :doc:. Dieser kam dann irgendwann am Nachmittag. Wir waren positiv überrascht was das für ein suuuper netter Arzt war. Er klärte uns über alle Risiken auf und ich muss sagen das war schon heftig. Meine Mama sagte mir jetzt auch dass sie dort am liebsten gesagt hätte „pack deine Sachen und wir fahren heim“. Er beantwortete uns auch noch alle offenen fragen die wir hatten und sagte mir dass ich am Abend noch zum vorher/nachher Bilder machen muss.
So gegen 19.00 Uhr war es dann auch so weit, ich bin runter gegangen ins Skoliosezentrum. Dort machte Dr. Münter dann das Fotoshooting :knips: ebenfalls wieder eine ganze liebe und nette Ärztin, bei der ich im März auch in dem Vorstellungsgespräch für die OP war.
Danach stellte sich Herr Thomsen noch bei mir und meiner Mama vor und erklärte mir nochmal was genau gemacht wird und wie viel versteift wird (th5 bis l3). Er sagte mir auch wie danach alles ablaufen wird.
Das war es dann auch von diesem Tag und ich bin nur noch ins Bett. :sleep3:

14.6.2008-15.6.2008:
Über das Wochenende war eigentlich nicht viel los. Ich habe mich die ganze Zeit gelangweilt oder war mit meinen Eltern am Strand oder Kaffeetrinken. Schön langsam ist da dann auch die Aufregung gestiegen aber war nicht schlimm. Bis Sonntag Nachmittag… Da hab ich dann erfahren dass meine OP erst einen Tag später stattfindet, weil ein Notfall dazwischen gekommen ist. Da war ich dann schon enttäuscht, ich habe mich nur gelangweilt über das Wochenende und wollt alles hinter mir haben und dann das… Aber naja, hat ja nicht geholfen.

16.6.2008:
Der Tag war nicht so schön, ich war immer noch enttäuscht dass ich noch einen Tag länger rumliegen musste und die Aufregung wurde auch größer. Ab Mittag gab es dann auch nur noch Suppe , ich hasse Suppe, und hatte unglaublichen Hunger  hab es aber auch überstanden. So gegen 18.00 Uhr gab es dann den Einlauf :spritze: (der Gedanke daran hat mir zuhause schon Kopfschmerzen bereitet) und ich machte mich dann eh schön langsam fürs Bett fertig. Um 22.00 Uhr hab ich dann noch eine Schlaftablette bekommen und die ganze Nacht wie ein Baby geschlafen. :sleep:

17.6.2008:
Ich wurde um 6.30 Uhr geweckte und meine Mama kam. Ich war dann noch Duschen und hab meine ‚sexy Klamotten‘ angezogen. Um 7.00 Uhr sollte ich abgeholt werde und ich sag euch ich hatte an diesem Morgen noch totalen Stress… :duschen:, anziehen, Haare föhnen, SMS schreiben :pfeif:… Und das alles in 30 Minuten..
Um kurz nach 7.00 Uhr hat mich die Krankenschwester dann abgeholt und gemeinsam mit meiner Mama in den OP gebracht. Als ich mich dann von meiner Mama verabschiedet habe, habe ich schön langsam ziemlich Angst bekommen und ich wusste jetzt wird es ernst und es gibt kein zurück mehr.
Als ich dann in dem Vorbereitungsraum war, war es noch recht lustig. Der Pfleger und Narkosearzt haben immer versucht Bayrisch zu reden :rofl3: war echt nicht schlecht.. Danach haben sie mir dann noch ganz oft das mit dem Aufwachtest gesagt und schöööön laaaaangsaaaam haaaab iiich geeeschlaaaafeeeen…


Irgendwann, Stunden später wachte ich auf der Intensiv auf. Ich hatte schmerzen, konnte mich vor lauter Schläuchen nicht bewegen und es war sehr schlimm für mich… Ich hab viel geschlafen auf der Intensiv kann mich aber noch an ein paar Sachen erinnern.
Ich weiß noch wie auf einmal welche zum Röntgen gekommen sind :shocked:. Zwei Leute haben mich links und rechts hochgehoben um mir die Platte unter den Rücken zu schieben und ich weiß noch wie ich durch die ganze Intensiv geschrien habe „Neiiiiiiiiiin niiiiiiicht, aua!" dann bin ich aber wieder eingeschlafen.
Danach kamen meine Eltern und ich habe mich wahnsinnig gefreut. Da bin ich dann auch besser zu mir gekommen und ich stellte fest dass ich gaaanz stark Durst hatte. Ich hab ständig nach trinken gefragt aber der Pfleger meinte ich muss noch warten und warten und warte :kreisch: dann kam er auf einmal mit so feuchten lemon-sticks mit denen meine Mama mir die Lippen feucht machte, half aber nichts gegen den Durst und nach langem Betteln hab ich dann endlich was bekommen. Hab ich auch gut vertragen. Aber als ich dann 3 Stunden später so ein Wasser mit Geschmack trank musste ich mich übergeben :wuerg: das war was…
Da war es dann schon 20.30 rum und meine Mama ging heim.
Ich merkte dann auf einmal dass mein ganzer Oberkörper taub ist und kribbelt… Als die Ärztin kam hab ich ihr das gesagt und sie holte sofort einen Kühlakku um festzustellen ob ich die Kälte spüre, diese spürte ich auch. Sie haben festgestellt dass die Schmerzpumpe zu hoch eingestellt war und sie wurde ein wenig herunter gefahren und das Gefühl kaum langsam wieder zurück, aber die schmerzen wurden leider schlimmer. Auf der Intensiv wurde ich aber bestens versorgt.
Nachdem habe ich geschlafen, bin aber immer wieder wach geworden vor starken Schmerzen. Gegen 23.30 Uhr standen auf einmal zwei Ärzte und ein Pfleger vor meinem Bett und ich hörte wie der Arzt sagte „ich schau mir das nicht länger an, die Werte werden immer schlechter, wir müssen ihr was geben…" :shocked: ich wusste nicht was los war und hatte schon Angst. Dann sagte mir die Ärztin dass ich wären der OP schon 1600ml Blut verloren habe und nur 400ml aufbereitet werden konnten und ich dort schon drei Blutkonserven bekommen habe und da meine Werte immer besser sinken müssten sie mir jetzt nochmal eine geben. Das haben sie dann auch und ich merkte dass ich dann schon wieder etwas fitter wurde… Geschlafen habe ich von da an so gut wie gar nicht mehr.

18.6.2008:
Um 5.00 Uhr wollte mich der Pfleger noch waschen und mir die Zähneputzen, aber da war ich gerade überhaupt nicht in Stimmung :stop2: dann haben wir das gelassen… :hurra:
Ich hatte an diesem Morgen sehr starke schmerzen und war froh als meine Mama dann gegen 7.30 Uhr gekommen ist.
So um ca. 9.00 Uhr wurden mir ein paar Zugänge gezogen und ich wurde danach von zwei Schwestern abgeholt und auf die normale Station gebracht. Das war dann echt schlimm als ich über die Vene keine Schmerzmittel mehr bekommen habe.
Ich war auch noch nicht lange auf der normalen Station und dann kam Lorenzo, mein Therapeut (kennt den noch wer? :megreen: ) als er mir sagte ich jetzt aufstehen muss sagte ich „neiiiiin, das glaub ich nicht“ und ich wollte nicht, er konnte mich aber dann doch überreden dass ich mich einmal vors Bett stehle und ich muss sagen das hat echt gut getan. Danach war ich aber so kaputt dass ich gleich wieder geschlafen habe…
Gegen Abend wurden die Schmerzen dann so unerträglich dass nichts mehr geholfen hat. Ich hab vor lauter schmerzen nur noch geschrien und geweint. Ich war wirklich kurz davor dass ich da drinnen zum Randalieren anfing :nawarte:, ich wollte einfach nur noch raus vom Bett… Gott sei dank kamen dann nach gut einer Stunde Qual zwei Schwestern :nurse: und haben mich vors Bett gestellt, ich bin zwar nicht lange gestanden weil mein Kreislauf dann zusammen gebrochen ist, aber es tat echt gut und war wie eine Erlösung für mich. :top:
Danach war ich dann wieder so kaputt dass ich nur noch geschlafen habe.

19.6.08:
An diesem morgen fing es wieder an wie den Tag davor am Abend.. Ich hatte schmerzen und nur noch geschrien, ich wollte aus dem Bett, aufstehen, rumlaufen nur nicht mehr liegen. Irgendwann kam dann eine Schwester und ich durfte mich ganz kurz vors Bett stellen. Das hat zwar gut getan aber nicht viel geholfen. Ich war dann echt wieder froh als Lorenzo gekommen ist und ich ein paar schritte vorm Bett gegangen bin. Suuuuper Gefühl. Das hat mich aber wieder so kaputt gemacht dass ich nur noch geschlafen habe.
Bis zum frühen Abend…
Ich hatte wieder so unerträgliche schmerzen und ich traute mich kaum mehr zu atmen. Die Schmerzpumpe hab ich gar nicht mehr aus der Hand genommen, sondern nur noch gedrückt und gedrückt, in der Hoffnung dass nochmal und nochmal was kommt. Aber die sperre hat es mir nicht so leicht gemacht wie gehofft. :help2:
Ich hatte zu diesem Zeitpunkt mal wieder nur geschrien und geweint vor schmerzen und es half einfach nichts mehr. Da war ich schon richtig am verzweifeln :wandhoch: und wenn meine Mama nicht da gewesen wär, glaub ich hätte ich das gar nicht geschafft.
Aaaaaber gegen 19.00 Uhr kam dann die Erlösung. Zwei Schwestern holten mich aus dem Bett und fuhren mich vors Waschbecken zum waschen. Da hatte ich mich dann das erste mal im Spiegel gesehen. Ich muss sagen das war einer der schönsten Momente. Ich habe die ganzen schmerzen vergessen und einfach nur noch meinen schönen geraden Rücken OHNE Rippenbuckel gesehen. Einfach toll. :zwinker:
Nachdem war ich aber mal wieder so geschafft dass ich nur noch ins Bett und schlafen wollte. Das hab ich dann auch gemacht… Aber leider nicht all zu lange. Die Schmerzen weckten mich und ich schaute die halbe Nacht die Decke hoch und wollte nur noch erlöst werden und keine schmerzen mehr haben. Am liebsten alles Rückgängig machen, aber da war es nun mal schon zu spät und irgendwie musste ich mich damit abfinden…

20.6.08:
Heute war ein besondere Tag! Ich wurde endlich den Wundschlauch und den Blasenkatheter los.:hurra:
Davor kam aber Lorenzo noch und ich bin das erste mal seit der OP bis zum Gang rausgegangen. Zwar noch mit dem OP-Hemd, Wundschlauch, Schmerzpumpe und Blasenkatheter im Gepäck, aber das war egal. Hauptsache ich konnte mal wieder weitere Strecken gehen.
Danach kam eine Schwester und sie zog mir dem Wundschlauch und Blasenkatheter. Eeeeendlich! Jetzt konnte ich mit Hilfe der Schwestern das erste mal wieder so halb Duschen :baden: (obenrum ging es noch nicht wegen dem Schmerzkatheter), ich bekamm frische Strümpfe und ein sauberes Bett. Das schönste war dann dass ich auch mal wieder meine eigenen Klamotten anziehen konnte, anstatt dem OP-Hemd.
Ich fand es aber richtig doof dass ich noch nicht Duschen konnte. Da ich aber die Schmerzpumpe noch nicht hergeben wollte, war ich eigentlich selber schuld… :itwas'ntme:
Nach der Waschaktion bin ich dann nur noch ins Bett gefallen. Das war schon ganz schön anstrengend.
Gegen Abend bin ich noch ein bisschen am Gang spazieren gegangen und ich konnte diese Nacht etwas besser schlafen. Ich wurde zwar ein paar mal wegen der Schmerzen wach aber es war mit zusätzlichen Tropfen zum aushalten.

21.6.08:
Von diesem Tag an brauchte ich keine Schwester mehr die mir beim aufstehen half, sondern ich konnte es alleine. Das hat mich echt gefreut, weil so war ich nicht dauernd auf die Hilfe von anderen angewiesen…
Gegen 10.00 Uhr kam dann eine Schwester und sagte mir dass ich mit ihr jetzt zum Röntgen muss. Ich hatte die Auswahl zwischen gehen und Rollstuhl :rolli:. Da ich aber nicht mit dem Rollstuhl durch die ganze Aufenthaltshalle geschoben werden wollte, habe ich mich für das gehen entschieden (wer schon mal in Neustadt war, weiß ja das der Weg für frisch operierte nicht gerade kurz ist). Ich bin auch nach dem Rückweg wieder heil angekommen auf dem Zimmer.
Und als ich dort angekommen bin, war auch schon ein Narkosearzt da wegen der Schmerzpumpe. Er hatte mir die Schmerzpumpe von 6ml in der Stunde auf 4ml runtergefahren und ich habe sie an diesem Tag auch nur noch 3 oder 4 mal gedrückt. :zwinker:
Am restlichen Tag bin ich dann noch ein paar mal aufgestanden und umher gegangen oder ich hab geschlafen.

22.6.08:
Gleich am Morgen kam wieder ein Narkosearzt wegen der Schmerzpumpe. Diesmal nicht zum nachfüllen, sondern zum weg bauen… Er hätte sie mir auch gleich ziehen können :nee:, aber ich hatte Angst dass ich dann so unerträglich schmerzen bekomme und gar nichts mehr habe was noch helfen könnte, deswegen blieb das Schläuchlein noch drinnen. Leider war es dann aber wieder nichts mit Duschen und schön langsam konnte ich mich nicht mehr riechen und vor allem meine Haare haben mir Kopfschmerzen bereitet :rofl2:. Zu Hause geht man jeden Tag Duschen und dann kann man seeechs Tage nicht… Die reinste Qual, aber half ja nicht.
Von diesem Tag gibt es sonst nichts außergewöhnliches mehr zu berichten. Ich bin wieder rumgegangen und hab geschlafen…

23.6.08:An diesem Morgen bei der Visite habe ich das erste mal meine Röntgenbilder gesehen. Ich war echt begeistert wie gerade das alles ist. Aber etwas erschreckend war es auch, wenn man da so sieht wie viele Schrauben und Zeug man da drinnen hat… :versteck:
Dr. Karovic sagte mir dann auch noch die Restkrümmung und diese hat mich echt wahnsinnig gefreut. BWS 14° (vorher 70°) und LWS 7° (vorher 62°). Ich war richtig Stolz. Das war dann auch wieder so ein Moment wo ich die ganzen Schmerzen vergessen habe und mich nur noch über das tolle Ergebnis freute. :blume2:
Jetzt ging es auch dem Schmerzkatheter an den Kragen, er wurde gezogen… Dann nur noch schnell ein Duschpflaster drüber und unter die Dusche :dusche:. Ich sage euch, nach seeeechs Tagen frisch gewaschene Haare und einen gut Duftenden Körper ist wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag zusammen :mrgreen:. Dann noch frische Klamotten, ein frisches Bett und das Glück war an diesem Tag echt perfekt. :jaaa:
Ich stellte auch fest dass die Schmerzen ohne den Schmerzkatheter leichter waren. Der Rücken fühlte sich nicht mehr so schwer und eingeengt an. Auch das Rucksack Gefühl war weg.
Diese Nacht hatte ich es auch ohne Zusätzliche Schmerzmittel ausgehalten.

25.-26.6.08:
An diesen Tagen war nichts außergewöhnliches mehr. Mir ging es von Tag zu Tag besser. Ich konnte immer weitere Strecken laufen. Das einzige was mir noch zu schaffen machte war dieses starke Muskelreißen.

27.6.08:
Ich hatte an diesem Tag wieder stärkere schmerzen. Die Nacht hatte ich kaum geschlafen und ich war einfach erschöpft. Mir tat der ganze Körper weh und ich hatte den Tag nur im Bett gelegen und geschlafen, besonders gut gelaunt war ich auch nicht.
Abends kam dann noch Prof. Halm und er schaute sich die Bilder und meinen Rücken an. Natürlich hatte er nichts auszusetzen und sagte nur gutes darüber.

28.-29.6.08:
Jetzt ging es mir wieder besser und die schlechte Laune vom Vortag war vergessen und ich freute mich dass ich nach dem Wochenende heim durfte. :juhu:

30.6.08:
Juuuhuuu,:hurra: jetzt war es so weit und ich durfte HEIM! Ich konnte es schon gar nicht mehr erwarten. Eigentlich sollten mir an diesem Tag noch die Fäden gezogen werden, aber da der Arzt zu einer Besprechung musste und wir nicht noch länger warten wollten, wurde die drinnen gelassen.
Jetzt konnte uns also nichts mehr aufhalten, wir hatten alles zusammen gepackt und es ging heiiiim. Ich muss aber sagen der Abschied von den lieben Schwestern und dem tollen Krankenhaus fiel mir schon ein bisschen schwer, da ich mich dort sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt habe.

Die Heimfahrt war auch ganz angenehm. :auto: Zuvor hatte ich schon große Angst dass ich die 9 Stunden Autofahrt nicht schaffe, aber das ging ohne Probleme. Der Sitzt war weit nach hinten gestellt und gut ausgepolstert. Wir haben insgesamt dreimal angehalten, obwohl das dritte mal nur wegen dem tanken war.
Endlich zuhause angekommen war ich überglücklich und bin sofort in mein Bett gefallen…

31.6.08:
Die erste Nacht zuhause war einfach super, endlich wieder das vertraute Umfeld und meine ganze Familie.
Nachmittags war ich bei meinem Orthopäden zum Fäden ziehen und das erste was er sagte als er meine Narbe sah war „weißt du schon dass du eine super schöne Narbe hast und einen 1a geraden strich?". Hat mich richtig gefreut *hihi*.


So und nun mein Fazit von der OP:

Ich habe es auf keinen Fall bereut dass ich mich in Neustadt operieren lies. Im Gegenteil, ich würde jeder Zeit wieder den weiten Weg auf mich nehmen um in die Klinik zukommen. Die Ärzte dort sind einfach toll, sie sind super nett und nehmen sich auch Zeit für Fragen. Ich habe mich richtig wohl gefühlt.

Ob ich es nochmal machen würde weiß ich nicht. Auch wenn ich es nicht direkt bereue war es keine leichte Zeit nicht und was sich jetzt als Heilungsprozess rausgestellt hat, war so schmerzhaft dass ich 5 Wochen nach der OP nochmal zwei Wochen im KH gelegen bin… Jetzt geht es mir aber wieder guuut!

Das andere ist dann natürliche das Optische. Mein Rippenbuckel ist nur noch leicht sichtbar und auch sonst ist alles soweit gerade. Leider ging zwar der Rippenbuckel nicht ganz weg aber das wurde mir davor schon gesagt. Herr Thomsen sagte mir vor der OP durch das dass er schon ziemlich groß ist wird er nicht 100&ig weggehen. Ich hätte noch eine Rippenbuckelresektion machen lassen können, aber nachdem er sagte „ich bin mir nicht sicher ob ich es meiner Tochter zusätzlich raten würde“ hat sich das erledigt und ich bin auch so zufrieden damit.

Ansonsten hat mich die OP optisch schon ziemlich verändert. :spiegel: Ich habe zwar nur 5 Kilo abgenommen aber durch die 6 cm die mich jetzt größer machen verteilt sich alles ganz anders. Auch mein Gesicht schaut etwas eingefallen aus und ich habe so gut wie keine Farbe mehr im Gesicht und am Körper.. Aber damit kann ich gut leben *hihi*

Am schluss möchte ich noch ganz Offiziell den Oberarzt Herr Thomsen danken für das tolle Ergebnis der OP! :Danke:
Auch ein Dankeschön an alle Schwestern, die immer für mich da waren und mir geholfen haben!

Und natürlich will ich auch der Uschi danken :Danke: Danke dass du hier immer ins Forum geschrieben hast! .

So, das war jetzt im Großen und Ganzen alles was ich mitteilen wollte. Bilder folgen noch…

Liebe Grüße, Antonia

PS: Tut mir Leid dass ihr so lange auf den Bericht warten musstet...

_________________
Liebe Grüße
Antonia

[Meine Skoliose-Bilder]


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 13. August 2008 19:51     Betreff des Beitrags:
Forumslegende
Forumslegende
Benutzeravatar

Registriert: 30.12.2007
Beiträge: 2460
Wohnort: Hessen
bedankte sich: 2 mal
Danke erhalten: 2 mal
Diagnose: Skoliose, thorakolumbal, BWS 29°, LWS 53°, Flachrücken
Z.n. Morbus Scheuermann
Therapie: Schroth, Korsett
OP Mai 2008: ventrale Derotationsspondylodese Th11-L3 nach HaZi, Restkrümmung ca. 14°th und 10° lu
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Hessen
Hallo Antonia!
Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht, er ist wirklich toll und detailliert geschrieben! :Danke:
Dass du dich an alles so gut erinnern kannst, bei mir sind die ersten drei Tage so gut wie "wegradiert" aus dem Gedächtnis....
Schön dass es dir gut geht und die Sache mit dem Rheuma kein Thema mehr ist! :hurra:
Das Zeug von dem du dich übergeben musstest war bestimmt Schleimlöser (ACC), sieht aus wie Wasser schmeckt aber zitronig....mir war auch immer übel von dem Zeug....
Wie es ist da so unbeweglich im Bett zuliegen mit starken Schmerzen und an die Decke zu starren das werde ich auch so schnell nicht vergessen.
Deine Korrekturwerte sind wirklich toll, wie findest du denn deinen neuen Rücken? Passen dir deine Oberteile noch richtig?
Ich wünsche dir weiterhin gute Besserung :besserung: und Geduld :geduld: ; die alte Gesichtsfarbe kommt auch bald wieder.....
Liebe Grüße, Elena

_________________
Life is what happens while you're making other plans.



Tage seit meiner Skoliose-OP in Neustadt


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 14. August 2008 00:03     Betreff des Beitrags:
Super-Profi-Tipper
Super-Profi-Tipper

Registriert: 18.11.2007
Beiträge: 1702
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Skoliose
Therapie: VDS-OP 1979 WWK, von Dr. Zielke
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Baden-Württemberg
Liebe Antonia,

vielen Dank für Deinen ausführlichen und toll geschriebenen Bericht über Deine Zeit in Neustadt und natürlich über Deine OP. Beim lesen ist direkt ein Film vor meinen Augen abgelaufen.

Ich bin so froh zu lesen, dass Rheuma bei Dir nicht diagnostiziert wurde, Deine Schmerzen so nach und nach weniger werden und es Dir wieder gut geht.

Da Du ja jetzt ein klein wenig größer geworden bist, steht doch bestimmt, sobald Du wieder fit bist, eine kleine Shoppingtour an :zwinker:

Ich wünsche Dir weiterhin, dass es mit Dir jeden Tag weiter bergauf geht und Deine Schmerzen bald ganz weg sind. Aber du weißt ja :geduld:

Richte bitte Deinen Eltern einen lieben Gruß von mir aus. Ich denke mal, sie sind auch froh dass Du nun alles hinter Dir hast.

Ganz viele Liebe Grüße, Uschi :winkewinke:

P.S. Danke für die Blumen. Werd mich nächste Woche mal bei Dir melden.


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 14. August 2008 09:06     Betreff des Beitrags:
Forumslegende
Forumslegende

Registriert: 14.07.2005
Beiträge: 2369
bedankte sich: 1 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Skoliose
Therapie: OP
Geschlecht: weiblich
Bundesland: HB
Hallo Antonia!

Ich habe mir auch gerade ganz in Ruhe Deinen Bericht durchgelesen! Wenn man operiert ist, dann kann man dabei irgendwie jeden einzelnen Schritt voll nachempfinden und eigene Erinnerungen kommen hoch.

Es freut mich, dass Du nun alles gut überstanden hast und es Dir den Umständen entsprechend endlich wieder gut geht! Trotz allem wirst Du noch Ruhe und vor allem ein bissl Geduld für die gesamte Heilung brauchen, auch wenn es in Deinem Alter bekanntlich oft ziemlich schnell geht.

Alles Gute und viele Liebe Grüße
Doro

_________________
Nicht weil die Dinge so kompliziert sind machen wir sie nicht, sondern weil wir sie nicht machen sind sie so kompliziert!


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 14. August 2008 09:20     Betreff des Beitrags:
Admin
Admin
Benutzeravatar

Registriert: 12.07.2005
Beiträge: 12819
Wohnort: Munderloh
bedankte sich: 14 mal
Danke erhalten: 106 mal
Diagnose: Massive li.-konv. Torsionsskoliose; Facettenarthrose L3/4 und L4/5; Osteochondrose; seitl. Spondylose und Dornfortsatzarthr. L4/5; LWS 64°, BWS 25°
Therapie: 2 OPs Sept. 03 in Neustadt; versteift von TH11 bis L5 (HZI und MPDS); Restkrümmung LWS 18°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Niedersachsen
Hallo Antonia,

hast echt nen tollen Bericht geschrieben... :respekt: und dein Ergebnis ist ja echt toll, bin schon auf deine Nachher-Bilder gepannt.

Weithin alles Gute und übertreib es nicht...

Liebe Grüße, Stoni.

_________________
Es gehört zu den großartigen Belohnungen dieses Lebens,
dass man mit jedem aufrichtigen Versuch,
anderen zu helfen, sich selber hilft.




Nach oben
 Profil Website besuchen 
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 14. August 2008 10:06     Betreff des Beitrags:
Forumslegende
Forumslegende
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2008
Beiträge: 2371
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 4 mal
Diagnose: Skoliose: BWS 88°, LWS 66°
Therapie: Nov. 2008: Lockerungs-OP
Dez. 2008: Vesteifungs-OP TH3-L3, Restgrade: BWS 42°, LWS 29°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Oberösterreich
Hallo Antonia!

Danke für deinen Bericht! Wow, du bist echt ein tapferes Mädel! :respekt:

Hab ich das richtig verstanden: du musstest nach 5 Wochen nochmal für 2 Wochen ins KH? Oder versteh ich da was falsch? :ueberleg:

Liebe Grüße Kathrin


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 15. September 2008 02:07     Betreff des Beitrags:
Mega-Tipper
Mega-Tipper
Themenstarter

Registriert: 19.11.2007
Beiträge: 268
Wohnort: Deggendorf
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Idiopathische juvenile doppelbogige Skoliose, thoracal rechtskonvex 68°, lumbal linkskonvex 61° mit hochthorocaler linkskonvexer Gegenkrümmung.
Therapie: OP im Juni 2008; Dorsale Korrekturspondylodese TH5 bis L3 (Expedium); Restkrümmung: BWS 14°, LWS 7°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Bayern
Hallo zusammen!

Freut mich wenn Euch mein OP-Bericht 'gefallen' hat und vielen Dank für die ganze :besserung:
hat geholfen .

Soweit geht es mir jetzt wieder gut. Ich brauche zwar immer noch Abends 20mg Oxygesic, aber die Schmerzen sind deutlich besser.


kathrin79 hat geschrieben:
Hab ich das richtig verstanden: du musstest nach 5 Wochen nochmal für 2 Wochen ins KH? Oder versteh ich da was falsch? :ueberleg:

Das hast Du nicht falsch verstanden Kathrin. Ich bin wegen den heftigen Schmerzen am ganzen Körper nochmal zwei Wochen bei uns in Deggendorf im KH gelegen...

So, leider etwas spät alles, aber lieber später als nie *g*

Liebe Grüße, Antonia

_________________
Liebe Grüße
Antonia

[Meine Skoliose-Bilder]


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 15. September 2008 14:12     Betreff des Beitrags:
Profi-Tipper
Profi-Tipper
Benutzeravatar

Registriert: 07.09.2008
Beiträge: 691
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Skoliose
Therapie: OP-Mai 2009
Reha-Dez. 2009
Ab Februar 2010 - Ambulantes StabilisierungsProgramm (ASP).
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Baden Württemberg
Hallo Antonia :winkewinke:

Weiterhin :besserung: und,dass du bald wieder :gym: bist.

Liebe Grüße, Elena.

Zugefügt nach 1 Minute(n):

Morpel hat geschrieben:
Hallo Antonia :winkewinke:

Weiterhin :besserung: und,dass du bald wieder :gym: bist.

Liebe Grüße, Elena.


:klardoch: wollte doch noch unbedingt sagen, dass dein Bericht toll geworden ist.

:Danke:

_________________


Wer kämpft kann verlieren. Wer gar nicht kämpft hat bereits verloren!!! :schaukeln:


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 15. September 2008 14:20     Betreff des Beitrags:
Profi-Tipper
Profi-Tipper
Benutzeravatar

Registriert: 29.05.2008
Beiträge: 662
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: li. konvexe Skoliose, Blockwirbel L4/L5, Foramenstenose, degenerative Veränderungen, Arthrose, Osteochondrose. Leichte HWS Skoliose mit 3 Bandsch.-vorwölbungen und Einengung der Nervenwurzel
Therapie: Reha 2007 Bad Pyrmont, 2008 Schmerztherapie unter Röntgensicht, KG, Akupunktur, Schmerzmittel, Massagen
Geschlecht: weiblich
Bundesland: NRW
Hallo Antonia!


Antonia_ hat geschrieben:
vielen Dank für die ganze :besserung:hat geholfen .

Das hoffen wir doch :zwinker:


Antonia_ hat geschrieben:
Soweit geht es mir jetzt wieder gut. Ich brauche zwar immer noch Abends 20mg Oxygesic, aber die Schmerzen sind deutlich besser.

Ich hoffe, dass deine Schmerzen schnell weniger werden, liebe Antonia!
Weiterhin :besserung:

Liebe Grüße
Patti

_________________
:ciao:

Liebe Grüße´Patti

Weil wir Menschen ohne Flügel nicht Engel nennen können, nennen wir sie Freunde


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 25. Oktober 2008 16:07     Betreff des Beitrags:
Forumslegende
Forumslegende
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2008
Beiträge: 2371
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 4 mal
Diagnose: Skoliose: BWS 88°, LWS 66°
Therapie: Nov. 2008: Lockerungs-OP
Dez. 2008: Vesteifungs-OP TH3-L3, Restgrade: BWS 42°, LWS 29°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Oberösterreich
Hallo Antonia!

Ich hab grad deine Vorher-Nachher-Bilder angesehen. Wow, das Ergebnis ist ja wirklich toll! Und deine Narbe ist auch sehr schön geworden! :respekt:

Wie geht es dir denn heute?

Liebe Grüße Kathrin


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 27. Oktober 2008 10:08     Betreff des Beitrags:
Mega-Tipper
Mega-Tipper
Themenstarter

Registriert: 19.11.2007
Beiträge: 268
Wohnort: Deggendorf
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Idiopathische juvenile doppelbogige Skoliose, thoracal rechtskonvex 68°, lumbal linkskonvex 61° mit hochthorocaler linkskonvexer Gegenkrümmung.
Therapie: OP im Juni 2008; Dorsale Korrekturspondylodese TH5 bis L3 (Expedium); Restkrümmung: BWS 14°, LWS 7°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Bayern
kathrin79 hat geschrieben:
Hallo Antonia!
Wie geht es dir denn heute?

Hallo Kathrin, so von der OP her geht es mir jetzt besser aber ich habe immer mehr Probleme mit dem linken Arm. Ich war schon beim Neurologen (einmal und nie wieder) aber der hat nichts gefunden... Jetzt meinen die Ärzte dass meine Bandscheiben in der HWS so kaputt sind dass sich das jetzt im Arm bemerkbar macht .. Am Dienstag muss ich zum MR und dann weiß ich hoffentlich mehr...

Hab auch gerade meinen Termin in Neustadt ausgemacht, der ist am 5. Januar.

Liebe Grüße, Antonia

_________________
Liebe Grüße
Antonia

[Meine Skoliose-Bilder]


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 27. Oktober 2008 14:28     Betreff des Beitrags:
Forumslegende
Forumslegende
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2008
Beiträge: 2371
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 4 mal
Diagnose: Skoliose: BWS 88°, LWS 66°
Therapie: Nov. 2008: Lockerungs-OP
Dez. 2008: Vesteifungs-OP TH3-L3, Restgrade: BWS 42°, LWS 29°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Oberösterreich
Hallo Antonia!

Oje, das klingt aber gar nicht gut... :streichel:
Warum sind denn die Bandscheiben jetzt plötzlich kaputt?

Ich wünsche dir, dass ganz schnell herausgefunden wird, was da los ist!
Liebe Grüße Kathrin


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 27. Oktober 2008 14:52     Betreff des Beitrags: OP-Bericht Antonia
Interessierter
Interessierter

Registriert: 15.10.2008
Beiträge: 28
Wohnort: Selm
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: rechtskonvexe Thorakalskoliose Th5-12 70° nach Cobb mit linkskonvexer Gegenkrümmung L1-4 70° nach Cobb, Z.n. Harrington-OP 1973
Therapie: OP am 25. und 28.11.2008
Bundesland: NRW
Liebe Antonia!

Ein verspätetes Dankeschön für Deinen tollen OP-Bericht. Du hast so detailliert geschrieben, dass man sich ein gutes Bild davon machen kann, wie die OP und der Krankenhausaufenthalt ablaufen.
Deine Vorher-Nachher-Bilder sind sehr beeindruckend und ich gratuliere Dir zu diesem tollen Ergebnis.
Es tut mir sehr leid, dass du zur Zeit Probleme mit Deinem linken Arm hast; hoffentlich wird die Ursache hierfür bald gefunden. Ich wünsche Dir gute Besserung und drücke Dir die Daumen, dass Du bald ganz beschwerdefrei bist.

Viele Grüße
Momo


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 27. Oktober 2008 17:52     Betreff des Beitrags:
Super-Profi-Tipper
Super-Profi-Tipper
Benutzeravatar

Registriert: 18.04.2007
Beiträge: 1612
bedankte sich: 2 mal
Danke erhalten: 2 mal
Diagnose: Re.-konv. thorakale Skoliose => 66°
Thorakolumbaler li.-konv. Gegenschwung => 23°
Therapie: KG
OP Juli 2008: dorsale Korrekturspondylodese TH5-TH12, Restkrümmung: 26°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Bayern
Hi Antonia!

Lass dich mal drücken :um2: :troest: :streichel: Das mit deinem Arm ist echt blöd... Hoffentlich wird das bald wieder! :um2:

zu deinen Fotos: Das Ergebnis ist echt super :top: geworden! .

Liebe Grüße
Bettina

_________________
Beginnen ist Stärke,
vollenden können ist
Kraft!!!

_
*Meine Skoliose-Bilder*
*Mein OP-Bericht*
_


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 29. Oktober 2008 12:56     Betreff des Beitrags:
Mega-Tipper
Mega-Tipper
Themenstarter

Registriert: 19.11.2007
Beiträge: 268
Wohnort: Deggendorf
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Idiopathische juvenile doppelbogige Skoliose, thoracal rechtskonvex 68°, lumbal linkskonvex 61° mit hochthorocaler linkskonvexer Gegenkrümmung.
Therapie: OP im Juni 2008; Dorsale Korrekturspondylodese TH5 bis L3 (Expedium); Restkrümmung: BWS 14°, LWS 7°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Bayern
Hallo .
Erstmal :Danke: für euere lieben Antworten.. .

@Kathrin: Der Arzt meint dass die Bandscheiben durch die Jahrelange Fehlhaltung kaputt wurden und sich dies aber jetzt erst durch die Begradigung bemerkbar macht, da ich die Schmerzen im Arm erst seit der OP habe..

Gestern war ich beim MR, leider weiß ich aber noch nichts da mir ja die Leute dort nichts sagen dürfen weil sie keine Ärzte sind.. :wut2: Jetzt heißt es warten bis zum 18. November, da sagt es mir mein Arzt dann...

Ich versuch jetzt einfach nicht daran zu denken und die Schmerzen zu verdrängen.. .

Liebe Grüße, Antonia

_________________
Liebe Grüße
Antonia

[Meine Skoliose-Bilder]


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 80 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Nächste


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Thema durchsuchen:
Gehe zu:  

Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de