Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 24. Juli 2017 21:33

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten
Thema durchsuchen:

 [ 1 Beitrag ] 
Autor Deine Nachricht
 Ungelesener BeitragVerfasst: 24. Juni 2016 09:23     Betreff des Beitrags: Fotoprojekt Skoliose: Wenn aus einem Makel eine Stärke wird
Admin
Admin
Benutzeravatar
Themenstarter

Registriert: 12.07.2005
Beiträge: 12755
Wohnort: Munderloh
bedankte sich: 14 mal
Danke erhalten: 106 mal
Diagnose: Massive li.-konv. Torsionsskoliose; Facettenarthrose L3/4 und L4/5; Osteochondrose; seitl. Spondylose und Dornfortsatzarthr. L4/5; LWS 64°, BWS 25°
Therapie: 2 OPs Sept. 03 in Neustadt; versteift von TH11 bis L5 (HZI und MPDS); Restkrümmung LWS 18°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Niedersachsen

Fotoprojekt Skoliose: Wenn aus einem Makel eine Stärke wird


Stephanie Jarstad fühlte sich jahrelang fremd im eigenen Körper. Sie litt an Skoliose, ihre Wirbelsäule war stark verkrümmt. Erst eine Operation half ihr dabei, sich und ihren Körper zu akzeptieren.

Eine Skoliose trifft etwa zwei von 100 Menschen. Bei ihnen wächst die Wirbelsäule im Kindesalter nicht gerade wie üblich, sondern sie krümmt sich zur Seite. Mal fällt die Biegung gering aus, und Betroffene bekommen von ihrem kleinen Makel kaum etwas mit. Ein anderes Mal neigt sich das Rückgrat um etliche Grad zur Seite und kann starke Symptome hervorrufen: Rückenschmerzen, Kurzatmigkeit, Bewegungseinschränkungen.

Die junge US-Amerikanerin Stefanie Jastard aus Seattle war so ein Fall. Die Diagnose Skoliose bekam sie im Alter von 13 Jahren. Fortan musste die Teenagerin ein Korsett tragen, das ihre Wirbel stützte und verhindern sollte, dass sie sich noch mehr krümmen. Eine große Hürde für das junge Mädchen: "Ich fühlte mich emotional und körperlich starr. Ich versteckte mein Korsett. Es war jedes Mal ein Kampf, wenn ich es anlegen sollte. Meine arme Mutter."

Ihre Mitschüler zogen sie wegen ihres Stützapparats auf, klopften auf das Korsett, lachten und rannten dann weg. Stefanie fühlte sich unverstanden, nicht dazugehörig.

Sie entschied sich schließlich für eine Operation – auch weil sie aufgrund der krummen Wirbel mit körperlichen Symptomen zu kämpfen hatte. Am 6. Juni 2011 bohrten Ärzte 20 Titan-Schrauben in ihren Rücken, befestigten sie an Eisenstangen und zurrten so ihr Rückgrat gerade. Es war eine schmerzhafte Prozedur. Der Eingriff war mit etlichen Risiken verbunden. Stefanie musste in den Wochen nach der OP Unmengen an Schmerzmitteln schlucken und mühsam lernen, wieder aufrecht zu gehen.



Eine Skoliose trifft etwa zwei von 100 Menschen. Bei ihnen wächst die Wirbelsäule im Kindesalter nicht gerade wie üblich, sondern sie krümmt sich zur Seite. Mal fällt die Biegung gering aus, und Betroffene bekommen von ihrem kleinen Makel kaum etwas mit. Ein anderes Mal neigt sich das Rückgrat um etliche Grad zur Seite und kann starke Symptome hervorrufen: Rückenschmerzen, Kurzatmigkeit, Bewegungseinschränkungen.

Die junge US-Amerikanerin Stefanie Jastard aus Seattle war so ein Fall. Die Diagnose Skoliose bekam sie im Alter von 13 Jahren. Fortan musste die Teenagerin ein Korsett tragen, das ihre Wirbel stützte und verhindern sollte, dass sie sich noch mehr krümmen. Eine große Hürde für das junge Mädchen: "Ich fühlte mich emotional und körperlich starr. Ich versteckte mein Korsett. Es war jedes Mal ein Kampf, wenn ich es anlegen sollte. Meine arme Mutter."

Ihre Mitschüler zogen sie wegen ihres Stützapparats auf, klopften auf das Korsett, lachten und rannten dann weg. Stefanie fühlte sich unverstanden, nicht dazugehörig.

Sie entschied sich schließlich für eine Operation – auch weil sie aufgrund der krummen Wirbel mit körperlichen Symptomen zu kämpfen hatte. Am 6. Juni 2011 bohrten Ärzte 20 Titan-Schrauben in ihren Rücken, befestigten sie an Eisenstangen und zurrten so ihr Rückgrat gerade. Es war eine schmerzhafte Prozedur. Der Eingriff war mit etlichen Risiken verbunden. Stefanie musste in den Wochen nach der OP Unmengen an Schmerzmitteln schlucken und mühsam lernen, wieder aufrecht zu gehen.

Doch Jastard, die heute als Fotografin arbeitet, erholte sich rasch und fing wieder an Sport zu machen. Aus ihrem krummen, schwachen Rücken war ein Rücken aus Titan geworden – und aus ihrem einstigen Makel eine Stärke. Fünf Jahre nach dem Eingriff fand sie deshalb auch den Mut, ihre Geschichte auf ihrem Blog (http://www.stephaniejarstad.com/blog/) öffentlich zu machen.

Quelle:  http://www.stern.de/fotografie/fotoproj ... 6587458804

_________________
>>> Zum SOPF-App-Download <<<

Es gehört zu den großartigen Belohnungen dieses Lebens,
dass man mit jedem aufrichtigen Versuch,
anderen zu helfen, sich selber hilft.




Nach oben
 Profil Website besuchen 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Thema durchsuchen:
Gehe zu:  

Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de