Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 18. November 2017 02:00

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten
Thema durchsuchen:

 [ 1 Beitrag ] 
Autor Deine Nachricht
 Ungelesener BeitragVerfasst: 28. Januar 2016 15:04     Betreff des Beitrags: Digitale Hilfe für Skoliose-Patienten
Admin
Admin
Benutzeravatar
Themenstarter

Registriert: 12.07.2005
Beiträge: 12782
Wohnort: Munderloh
bedankte sich: 14 mal
Danke erhalten: 106 mal
Diagnose: Massive li.-konv. Torsionsskoliose; Facettenarthrose L3/4 und L4/5; Osteochondrose; seitl. Spondylose und Dornfortsatzarthr. L4/5; LWS 64°, BWS 25°
Therapie: 2 OPs Sept. 03 in Neustadt; versteift von TH11 bis L5 (HZI und MPDS); Restkrümmung LWS 18°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Niedersachsen

Digitale Hilfe für Skoliose-Patienten


Die Therapie einer Skoliose ist mühsam, das gilt gerade für die meist jungen Betroffenen. Forscher arbeiten jetzt an einer unterstützenden App für das Smartphone.

Als Nina vier Jahre alt war, attestierte der Arzt bei ihr eine Skoliose, eine starke seitliche Verkrümmung und Verdrehung der Wirbelsäule. Sie bekam ein Korsett. Fünf Jahre lang musste sie es beim Schlafen tragen, schreibt sie im Online-Forum des Bundesverbandes Skoliose-Selbsthilfe e.V. Als sie neun war, standen ihre Wirbel fast wieder gerade. Jedenfalls fürs Erste.

Denn offenbar hatte der Arzt die Behandlung zu früh abgesetzt. Ihre Wirbel krümmten sich zurück und sie musste das Skoliose-Korsett praktisch rund um die Uhr tragen. Dazu kamen die regelmäßigen Gymnastikübungen. Das durchzuhalten, fiel dem jungen Mädchen enorm schwer. Oft vergaß Nina die Übungen oder weigerte sich, das Korsett anzuziehen. Der Arzt machte ihr Vorwürfe, sie war noch frustrierter und ihre Skoliose verschlimmerte sich.

Party statt Korsett

Ninas Fall ist keine Ausnahme, weiß Carolin Reuschel vom Bundesverband Skoliose-Selbsthilfe. „Gerade in der Pubertät haben die Jugendlichen andere Dinge im Kopf“, meint sie. Die 30-Jährige spricht aus eigener Erfahrung. Auch sie hatte eine mittelschwere Skoliose und musste in der Pubertät vier Jahre lang ein Korsett tragen. „In dem Alter denkt man an Partys“, sagt Reuschel, „nicht ans Rückentraining."

Tatsächlich ist ein Skoliose-Korsett nicht nur schwer zu verstecken, es verändert auch den Gang und verursacht mitunter Schmerzen bei einer falschen Haltung. Die Therapie durchzuhalten, erfordert eine Menge Disziplin.

App soll motivieren

Deshalb entwickelt ein interdisziplinäres Team von Wissenschaftlern in Berlin im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „Bewegungsfähigkeit und Mobilität wiedererlangen“ (BeMobil) zurzeit eine App speziell für jugendliche Skoliose-Patienten. „Die App“, sagt die Psychologin Susanne Dannehl, die an der Technischen Universität (TU) Berlin im Bereich Medizintechnik forscht, „soll den Nutzern klar machen, dass sie ihre Krankheit selbst im Griff haben."

Deshalb arbeiten die Forscher von BeMobil eng mit den jungen, meist weiblichen Patienten zusammen. „Wichtig ist den Jugendlichen, dass die App ihnen hilft, sich ohne Schmerzen mit dem Korsett zu bewegen“, berichtet Dannehl, „und dass sie sich ihre Ziele selbst setzen können."

Dazu haben die Forscher ein eigenes Sensorsystem entwickelt. Es misst nicht nur, wie lange die Betroffenen ihr Korsett tragen, sondern auch, wie sie sich darin bewegen, wie sie atmen, an welchen Stellen es drückt. Im Anschluss werden die Daten via Bluetooth aufs Smartphone übertragen und von der App ausgewertet.

„Eine solche zeitnahe Rückmeldung“, sagt Dannehl, „macht die Erfolge der Therapie direkt erlebbar, stärkt das Selbstvertrauen und motiviert." Marktreif ist die Technik zwar noch nicht, aber Forscherin Dannehl ist optimistisch: „Die ersten Nutzertests finden bald statt."

Erfolgreicher Neuanfang

Nina hat unterdessen ihre Therapie wieder aufgenommen. Ihr Zustand hatte sich so sehr verschlechtert, dass die Ärzte ihr sogar zur Operation rieten. Doch das kam für die mittlerweile 15-Jährige nicht in Frage. Stattdessen ging sie für einige Wochen in eine Rehaklinik speziell für Skoliose-Patienten. Hier wurde ihr ein neues Korsett angepasst. „Endlich habe ich die genauen Zusammenhänge verstanden“, schreibt Nina. Und die Orthopädin dort ist mit ihren Fortschritten sehr zufrieden.

Quelle:  http://www.igp-magazin.de/digitale-hilf ... patienten/

_________________
>>> Zum SOPF-App-Download <<<

Es gehört zu den großartigen Belohnungen dieses Lebens,
dass man mit jedem aufrichtigen Versuch,
anderen zu helfen, sich selber hilft.




Nach oben
 Profil Website besuchen 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Thema durchsuchen:
Gehe zu:  
cron

Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de