Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 24. Juli 2017 21:31

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten
Thema durchsuchen:

 [ 1 Beitrag ] 
Autor Deine Nachricht
 Ungelesener BeitragVerfasst: 24. März 2015 20:49     Betreff des Beitrags: Skoliose: Erhöhtes Risiko durch Vererbung nachgewiesen
Admin
Admin
Benutzeravatar
Themenstarter

Registriert: 12.07.2005
Beiträge: 12755
Wohnort: Munderloh
bedankte sich: 14 mal
Danke erhalten: 106 mal
Diagnose: Massive li.-konv. Torsionsskoliose; Facettenarthrose L3/4 und L4/5; Osteochondrose; seitl. Spondylose und Dornfortsatzarthr. L4/5; LWS 64°, BWS 25°
Therapie: 2 OPs Sept. 03 in Neustadt; versteift von TH11 bis L5 (HZI und MPDS); Restkrümmung LWS 18°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Niedersachsen

Skoliose: Erhöhtes Risiko durch Vererbung nachgewiesen

Skoliose, also eine auch äußerlich sichtbare seitliche Verformung der Wirbelsäule, kann vererbt werden. Sind Familienangehörige davon betroffen, so besteht für deren Nachkommen ein erhöhtes Risiko, ebenso daran zu erkranken. Dies hat jetzt ein französisch-kanadisches Forscherteam in einer aktuellen Studie bestätigt. Eltern müssen deshalb bei Vorliegen einer entsprechenden genetischen Belastung den Rücken ihres Kindes bei der Wachstumsentwicklung besonders aufmerksam beobachten. Der wichtigste Test, den Eltern auch selbst durchführen können, ist der sogenannte Vorbeugetest: Das Kind soll bei durchgestreckten Beinen versuchen, mit den Fingerspitzen den Boden zu berühren. Wenn man hinter dem Kind stehend den Rücken betrachtet, sollte die Wirbelsäule in gerader Ausrichtung vom Becken zum Kopf verlaufen und die Rippen sollten sich symmetrisch von der Wirbelsäule nach vorne entwickeln. Auch die Schultern müssen in einer Ebene liegen. Bei jeglichen Asymmetrien rate ich unbedingt den Besuch beim Kinder- und Jugendarzt an, sagt Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt in Berlin. Die regelmäßige Teilnahme an den Vorsorgeuntersuchungen sei unerlässlich, damit eine Skoliose frühzeitig erkannt werden kann. Leichte Verkrümmungen im Wachstumsalter erfordern kürzere Zeitspannen, um die Entwicklung zu kontrollieren. In wenigen Fällen ist die Anpassung eines Korsetts erforderlich, um das Wirbelsäulenwachstum zu korrigieren. Bei seltenen starken Verkrümmungen ist sogar eine Operation sinnvoll. Eine Skoliose kann sich manchmal auch durch äußere Einflüsse bilden. Eine unterschiedliche Beinlänge, Probleme im Beckenbereich oder eine Schonhaltung aufgrund von Schmerzen führen dann zu einer schiefen Haltung.

Quelle:  http://umwelt-panorama.de/news.php?newsid=268245

_________________
>>> Zum SOPF-App-Download <<<

Es gehört zu den großartigen Belohnungen dieses Lebens,
dass man mit jedem aufrichtigen Versuch,
anderen zu helfen, sich selber hilft.




Nach oben
 Profil Website besuchen 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Thema durchsuchen:
Gehe zu:  
cron

Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de