Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 20. Juli 2019 23:47

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten
Thema durchsuchen:

 [ 6 Beiträge ] 
Autor Deine Nachricht
 Ungelesener BeitragVerfasst: 23. Dezember 2013 00:24     Betreff des Beitrags: Rippenbuckelverschlechterung nach OP?
Newbie
Themenstarter

Registriert: 01.01.2013
Beiträge: 3
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Skoliose BWS 55°, LWS 44°
Therapie: Korsett (Rahmouni), KG, Schroth-Reha, OP am 17.12.2012 in Friedrichsheim, Versteifungsstrecke TH4 bis L2, Restkrümmung: BWS 12°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Baden-Württemberg
Hallo zusammen,

ich wurde vor einem Jahr in Friedrichsheim von Herrn Dr.Geiger operiert und mir ging es danach eigentlich die ganze Zeit gut aber seit kurzem habe ich dort Schmerzen wo mein Rippenbuckel war (oder immer noch ist). Nach der OP ist er fast ganz verschwunden, also man hat im Stehen gar nichts mehr gesehen. Ich hab das Gefühl mein Rippenbuckel ist wieder schlimmer geworden. Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher. Jetzt ist meine Frage wie das sein kann trotz versteifter Wirbelsäule und ob das überhaupt sein kann? Was kann ich dagegen tun? Der Rippenbuckel war früher das was mich am meisten gestört hat und ich möchte den auf keinen Fall wieder haben.

Freue mich über Antworten.


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 30. Mai 2014 14:23     Betreff des Beitrags: Re: Rippenbuckelverschlechterung nach OP?
Interessierter
Interessierter

Registriert: 27.05.2011
Beiträge: 32
bedankte sich: 8 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Progrediente idiopathisch juvenile rechts konvexe Thrakalsskoliose
Th5-L1 von 84° n. Cobb unter Korsettheraphie 25°
Therapie: OP Oktober 2010 in Neustadt
Restgrad 25°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: nordrhein westfalen
Hallo NadjaL,

auch wenn dein Beitrag schon etwas her ist, möchte ich trotzdem drauf antworten. Ich stehe genau vor dem gleichen Problem wie du. Mein Orthopäde hat mir gesagt, dass mein Schulterblatt weiter nach vorn gerückt ist und deshalb der Rippenbuckel wieder so präsent ist. Ob das bei dir der gleiche Fall ist, kann ich natürlich nicht sagen. An deiner Stelle würde ich einen Termin ausmachen in Friedrichsheim und das mit denen besprechen.

Ich hoffe ich konnte dir wenigstens ein bisschen helfen.

Liebe Grüße
Alina


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 2. Juni 2014 11:00     Betreff des Beitrags: Re: Rippenbuckelverschlechterung nach OP?
Profi-Tipper
Profi-Tipper

Registriert: 16.07.2011
Beiträge: 816
Wohnort: Nähe Würzburg
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 4 mal
Diagnose: rechtskonvexe Skoliose BWS 110, LWS 56, Restkrümmung nach OP BWS 68, LWS 37
Therapie: Bauchliegesch., Rückenliegesch., Milwaukee-Korsett, KG allgemein und nach Schroth, Kuren in Sobi, BaSa und a., Glissonschlinge, OP Aug. 2012 Neustadt
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Bayern
Hallo NadjaL,
nach der OP ist alles noch geschwollen und sieht sowieso besser aus. Bei mir war das auch so. Vielleicht meinst Du nur, dass er jetzt mehr präsent ist.

_________________
Lieben Gruß von Mondschein



Vor Tagen war meine OP.


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 2. Juni 2014 11:58     Betreff des Beitrags: Re: Rippenbuckelverschlechterung nach OP?
Viel-Tipper
Viel-Tipper

Registriert: 29.05.2013
Beiträge: 158
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Skoliose BWS 53, LWS 46
Nach Operation: BWS 11, LWS 8
Therapie: Korsett 2002 bis 2005
allg. KG bis 2005
OP am 7. Januar 2014 in Neustadt
Fusionsstrecke: Th6 - L4
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Baden-Wuertemberg
Hallo Zusammen!
Das war bei mir auch so..... nach der OP war mein Rücken sooo schön gerade, kein Buckel in Sicht. Und ca. 1,5 Monate nach der OP war der Buckel auf einmal wieder da (zwar nicht so schlimm wie vor der OP, aber doch deutlich sichtbar). Verschlechtert hat sich aber nichts, das kam dann tatsächlich von der Schwellung bzw. Abschwellung. Gemeine Sache .(

_________________
Liebe Grüße, Spooky

Vor Tagen war meine OP.





Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 2. Juni 2014 14:52     Betreff des Beitrags: Re: Rippenbuckelverschlechterung nach OP?
Profi-Tipper
Profi-Tipper
Benutzeravatar

Registriert: 15.05.2010
Beiträge: 954
Wohnort: Stuttgart
bedankte sich: 3 mal
Danke erhalten: 10 mal
Diagnose: Idiopathische Skoliose th 88° / lu 70°; Osteochondrose L5/S1 > L4/5; BSV L5/S1
Therapie: OP Aug. 2011 / Neustadt, Korrekturspondylodese TH4-L4, Restkrümmung th 31° / lu 20°; seitdem: KG, MT, Tapes, Schmerzmedis; Feb.2014 SD+Nervenverödung
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Baden-Württemberg
Hi ihr!
Ja, das kommt echt von den Schwellungen. Bei mir hat es 3 Monate gebraucht bis alles an Schwellung weg war. Ist für einen dann aber echt ein großer Schock, da man damit nicht rechnet. Wie auch - das erwähnt ja niemand. Mir wurde (auch in der Klinik) immer wieder gesagt, wie schön flach das jetzt wäre. Dann dachte ich natürlich, dass das jetzt das Ergebnis ist. Ich fände es gut, wenn das nach der OP erwähnt werden würde. Ich war dadurch so euphorisch und dann als alles abgeschwollen war zutiefst traurig, weil ich mich eben nicht darauf eingestellt hatte.

_________________
Liebe Grüße, Ani

Vor Tagen war meine OP in Neustadt!





Mein Bastelblog: http://anjas-bastelwelt.blogspot.de/


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 2. Juni 2014 15:21     Betreff des Beitrags: Re: Rippenbuckelverschlechterung nach OP?
Viel-Tipper
Viel-Tipper

Registriert: 29.05.2013
Beiträge: 158
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Skoliose BWS 53, LWS 46
Nach Operation: BWS 11, LWS 8
Therapie: Korsett 2002 bis 2005
allg. KG bis 2005
OP am 7. Januar 2014 in Neustadt
Fusionsstrecke: Th6 - L4
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Baden-Wuertemberg
Huhu,
mir wurde in der Klinik am Tag vor der OP gesagt, dass man meinen Buckel um 40 % verkleinert bekommt. Daher konnte ich mich schon darauf einstellen. Nach der OP dachte ich mir "ha, die haben das ja doch besser hinbekommen" naja.... war wohl nix! Die Enttäuschung war trotzdem groß obwohl man mich vorgewarnt hat. Als ich dann 3 Monate nach der OP bei Dr. Hoffmann war, hat er mir sogar eine Wasserwaage auf den Rücken gelegt um mir zu beweisen dass mein Buckel ja fast gar nicht mehr da ist. Ich finde ihn trotzdem enorm, denke aber momentan nicht darüber nach mir diesen durch eine zusätzliche OP verkleinern zu lassen.

_________________
Liebe Grüße, Spooky

Vor Tagen war meine OP.





Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Thema durchsuchen:
Gehe zu:  

Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de