Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 21. November 2017 10:57

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten
Thema durchsuchen:

 [ 1 Beitrag ] 
Autor Deine Nachricht
 Ungelesener BeitragVerfasst: 25. April 2017 14:10     Betreff des Beitrags: Pregabalin bei Ischiasschmerz in Studie ohne Wirkung
Admin
Admin
Benutzeravatar
Themenstarter

Registriert: 12.07.2005
Beiträge: 12782
Wohnort: Munderloh
bedankte sich: 14 mal
Danke erhalten: 106 mal
Diagnose: Massive li.-konv. Torsionsskoliose; Facettenarthrose L3/4 und L4/5; Osteochondrose; seitl. Spondylose und Dornfortsatzarthr. L4/5; LWS 64°, BWS 25°
Therapie: 2 OPs Sept. 03 in Neustadt; versteift von TH11 bis L5 (HZI und MPDS); Restkrümmung LWS 18°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Niedersachsen

Pregabalin bei Ischiasschmerz in Studie ohne Wirkung


Das Antiepileptikum Pregabalin, das zunehmend zur Behandlung neuropathi­scher Schmerzen eingesetzt wird, hat in einer Placebo-kontrollierten Studie keine Linderung von Ischiasbeschwerden erzielt. Es kam jedoch laut der Publikation im New England Journal of Medicine (2017; 376: 1111–1120) häufiger zu Nebenwirkungen.

Das GABA-Analogon Pregabalin, das ursprünglich als Antikonvulsivum eingeführt wurde, ist in den letzten Jahren zu einem wichtigen Medikament zur Behandlung neuropathi­scher Schmerzen geworden. Der Einsatz bei der diabetischen Polyneuropathie oder der postherapeutischen Neuralgie gilt mittlerweile als evident-basiert. Für die Ischialgie, die aufgrund ihrer Pathogenese – eine Druckschädigung am Austritt aus der Wirbelsäule – durchaus als neuropathischer Schmerz gedeutet werden kann, gilt dies nicht. Die Nationale Versorgungs-Leitlinie Kreuzschmerz lehnt den Einsatz von Pregabalin (und anderer Antiepileptika) wegen eines fehlenden sicheren Wirksamkeitsnachweises ab. Gleichwohl dürfte es sich auch in Deutschland um eine häufige Off-Label-Indikation handeln.

Angesicht der starken Beschwerden, die eine Ischialgie auslöst, mag die Verordnung von nicht erprobten Substanzen verständlich sein. Am Ende könnte sie den Patienten jedoch mehr schaden als nutzen. Bereits in einer früheren randomisierten klinischen Studie, die die Behandlung auf Patienten beschränkte, die in einer Probephase auf Pregabalin ansprachen, wurde später im direkten Vergleich keine bessere Wirkung als unter Placebo erzielt. Fast jeder zehnte Patient brach die Studie wegen Nebenwir­kun­gen des Medikaments ab (Pain 2010; 150: 420–7).

Auch in der aktuellen Studie verfehlte die Behandlung mit Pregabalin die erhoffte Wir­kung. An der Studie nahmen 207 Patienten teil, die seit median 63 Tagen unter einer Ischialgie litten, die zu 80 Prozent durch eine Wurzelkompression in L5 oder S1 aus­gelöst wurde. Etwa ein Drittel hatte motorische Ausfälle, und zwei Drittel hatten Schmer­zen beim Strecken des Beines. Die Patienten wurden auf eine achtwöchige Behandlung mit Pregabalin oder Placebo randomisiert. Die Pregabalin-Dosis betrug anfangs 150 mg pro Tag, durfte allerdings bei Bedarf und Verträglichkeit auf bis zu 600 mg pro Tag er­höht werden. Primärer Endpunkt war die Schmerzintensität auf einer numerischen Skala von 0 (schmerzfrei) bis 10 (maximaler Schmerz).

Wie das Team zum Christine Lin vom George Institute for Global Health in Sydney berichtet, kam es sowohl unter Placebo als auch unter Pregabalin am Anfang zu einer leichten Linderung der Schmerzen. Im gesamten Verlauf der Behandlung gab es jedoch keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen. Die Schmerzintensität wurde am Ende von der Pregabalin-Gruppe mit 3,7 von 10 und in der Placebo-Gruppe mit 3,1 von 10 angegeben. Die bereinigte mittlere Differenz von etwa 0,5 Punkten war bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von -0,2 bis 1,2 nicht signifikant.

Auch nach dem Abschluss der Behandlung gab es keine signifikanten Unterschiede. Eine langfristige Wirkung von Pregabalin, etwa durch die allmähliche Erholung der druck­geschädigten Nerven, war nicht erkennbar. Nach 52 Wochen lag die Schmerz­inten­sität in der Pregabalin-Gruppe bei 3,4 von 10 Punkten und in der Placebo-Gruppe bei 3,0 Punkten. Die bereinigte mittlere Differenz von 0,3 Punkten verfehlte mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von -0,5 bis 1,0 Punkten erneut das Signifikanzniveau.

Die Behandlung mit Pregabalin war nicht ohne Nebenwirkungen. In der achtwöchigen Therapiephase wurden bei 68 Patienten 227 Ereignisse gezählt. In der Placebo-Gruppe wurden 124 Ereignisse bei 43 Patienten gezählt. Die häufigsten Nebenwirkungen von Pregabalin waren Schwindelgefühle, über die fast 40 Prozent der Patienten klagten.

Quelle:  https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... ne-Wirkung

_________________
>>> Zum SOPF-App-Download <<<

Es gehört zu den großartigen Belohnungen dieses Lebens,
dass man mit jedem aufrichtigen Versuch,
anderen zu helfen, sich selber hilft.




Nach oben
 Profil Website besuchen 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Thema durchsuchen:
Gehe zu:  

Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de