Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 25. September 2017 05:11

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten
Thema durchsuchen:

 [ 1 Beitrag ] 
Autor Deine Nachricht
 Ungelesener BeitragVerfasst: 24. Oktober 2016 15:53     Betreff des Beitrags: Rückenschmerz: Ärzte fordern mehr Geld für Patientengespräch
Admin
Admin
Benutzeravatar
Themenstarter

Registriert: 12.07.2005
Beiträge: 12769
Wohnort: Munderloh
bedankte sich: 14 mal
Danke erhalten: 106 mal
Diagnose: Massive li.-konv. Torsionsskoliose; Facettenarthrose L3/4 und L4/5; Osteochondrose; seitl. Spondylose und Dornfortsatzarthr. L4/5; LWS 64°, BWS 25°
Therapie: 2 OPs Sept. 03 in Neustadt; versteift von TH11 bis L5 (HZI und MPDS); Restkrümmung LWS 18°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Niedersachsen

Rückenschmerz: Ärzte fordern mehr Geld für Patientengespräch


Orthopäden und Unfallchirurgen haben eine höhere Vergütung des Arzt-Pa­tien­ten­gespräches bei Rückenschmerzen gefordert. Denn bildgebende Verfahren seien häu­fig ohne Nutzen, erklärten die Mediziner im Vorfeld des Deutschen Kongresses für Ortho­pä­die und Unfallchirurgie (DKOU) Ende Oktober in Berlin.

„Im Vordergrund einer guten Diagnostik bei Rückenbeschwerden steht die fachkundige Befragung des Patienten und eine sachgerechte körperliche Untersuchung“, betonte Bernd Kladny, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Ortho­pädische Chirurgie (DGOOC). Bei der Erstuntersuchung ginge es hauptsächlich darum, Warnzeichen zu erkennen, die auf gefährliche Erkrankungen wie zum Beispiel einen Wir­belbruch, einen Bandscheibenvorfall mit Nervenschaden oder eine Entzündung hin­deu­ten. Dann könne der Arzt – je nach Verdachtsdiagnose und Dringlichkeit – weitere Un­ter­suchungen oder eine Überweisungen in fachärztliche Behandlung anordnen.

"Bei einem ansonsten gesunden Patienten sind Röntgen oder teure bildgebende Ver­fah­ren wie die Kernspintomografie innerhalb der ersten vier Wochen bei fehlenden Warn­hin­weisen nicht zielführend“, sagte Heiko Reichel, DGOOC-Präsident. „Bilder allein lie­fern oft auch keinen konkreten Hinweis auf die Ursache der Schmerzen, sondern diese müssen immer in Zusammenhang mit der Patientengeschichte und der Untersuchung beurteilt werden“.

Psychosoziale Faktoren, wie Stress oder Bewegungsmangel ließen sich dagegen auf keinem Röntgenbild erkennen. Hier sei der Arzt auf die Selbstauskunft des Patienten angewiesen. Dafür sei das Gespräch mit dem Patienten unverzichtbar. Das Arzt-Pa­tien­tengespräch werde jedoch nicht ausreichend vergütet – im Gegensatz zu den teuren Bildgebungsverfahren. Das müsse sich laut Experten aus Orthopädie und Unfallchirurgie dringend ändern.

Quelle:  http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/70922

_________________
>>> Zum SOPF-App-Download <<<

Es gehört zu den großartigen Belohnungen dieses Lebens,
dass man mit jedem aufrichtigen Versuch,
anderen zu helfen, sich selber hilft.




Nach oben
 Profil Website besuchen 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Thema durchsuchen:
Gehe zu:  
cron

Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de