Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 14. Dezember 2017 21:49

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten
Thema durchsuchen:

 [ 1 Beitrag ] 
Autor Deine Nachricht
 Ungelesener BeitragVerfasst: 30. Oktober 2015 21:07     Betreff des Beitrags: Neues universitäres Wirbelsäulenzentrum in Kiel
Admin
Admin
Benutzeravatar
Themenstarter

Registriert: 12.07.2005
Beiträge: 12790
Wohnort: Munderloh
bedankte sich: 14 mal
Danke erhalten: 106 mal
Diagnose: Massive li.-konv. Torsionsskoliose; Facettenarthrose L3/4 und L4/5; Osteochondrose; seitl. Spondylose und Dornfortsatzarthr. L4/5; LWS 64°, BWS 25°
Therapie: 2 OPs Sept. 03 in Neustadt; versteift von TH11 bis L5 (HZI und MPDS); Restkrümmung LWS 18°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Niedersachsen

Neues universitäres Wirbelsäulenzentrum in Kiel


Ein neues universitäres Wirbelsäulenzentrum gründet das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) am Campus Kiel. Experten aus fünf medizinische Fachrichtungen – Orthopäden/Unfallchirurgen, Neurochirurgen, Neurologen, Radiologen und Schmerztherapeuten – bündeln dazu ihre Erfahrungen in der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Wirbelsäule.

In interdisziplinären Fallkonferenzen prüfen die Experten gemeinsam die beste Behandlungsoption für jeden Patienten. In diese Beratungen werden die niederge­lassenen Ärzte eng einbezogen. Durch die universitätsmedizinische Einheit von Krankenversorgung und Wissenschaft fließen neuste Erkenntnisse der Forschung in die Therapie ein.

„Multikausale Erkrankungen erfordern hochkomplexe Behandlungsverfahren, die nur ein fachübergreifendes Team dauerhaft bieten kann. Unseren Patienten wie auch unseren niedergelassenen Kollegen möchten wir die Sicherheit der Expertise aller Fach­richtungen bieten“, sagte Andreas Seekamp, Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Besonderen Wert legt das Team des universitären Wirbelsäulenzentrums auf die Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten. Neben der unmittelbaren Einbindung in die Diagnostik und Therapie sind die gemeinsame Erstellung von Behandlungspfaden, der Aufbau eines Zweitmeinungsportals sowie sektoren­übergreifende Fortbildungen geplant.

Quelle:  http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/6 ... um-in-Kiel

_________________
>>> Zum SOPF-App-Download <<<

Es gehört zu den großartigen Belohnungen dieses Lebens,
dass man mit jedem aufrichtigen Versuch,
anderen zu helfen, sich selber hilft.




Nach oben
 Profil Website besuchen 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Thema durchsuchen:
Gehe zu:  

Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de