Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 22. September 2018 03:17

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten
Thema durchsuchen:

 [ 1 Beitrag ] 
Autor Deine Nachricht
 Ungelesener BeitragVerfasst: 28. Oktober 2014 10:04     Betreff des Beitrags: Forscher reparieren Rückenmark: Gelähmter kann wieder gehen
Admin
Admin
Benutzeravatar
Themenstarter

Registriert: 12.07.2005
Beiträge: 12832
Wohnort: Munderloh
bedankte sich: 14 mal
Danke erhalten: 106 mal
Diagnose: Massive li.-konv. Torsionsskoliose; Facettenarthrose L3/4 und L4/5; Osteochondrose; seitl. Spondylose und Dornfortsatzarthr. L4/5; LWS 64°, BWS 25°
Therapie: 2 OPs Sept. 03 in Neustadt; versteift von TH11 bis L5 (HZI und MPDS); Restkrümmung LWS 18°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Niedersachsen

Forscher reparieren Rückenmark: Gelähmter kann wieder gehen


Forscher haben das durchtrennte Rückenmark eines Mannes mit Nervenzellen aus seiner Nase repariert. Sie hoffen, dass dies der lang ersehnte Durchbruch bei der Behandlung Gelähmter ist.

Es ist ein beeindruckender Erfolg: Ein Mann, dessen Rückenmark bei einer Messerstecherei durchschnitten wurde, kann wieder gehen - dank Zellen aus seiner Nase. Bei der Behandlung in Polen wurden dem Bulgaren Darek Fidyka Nervenzellen aus dem Riechorgan ins verletzte Rückgrat eingesetzt, wie ein internationales Forscherteam im Fachblatt "Cell Transplantation" berichtet.

Das Rückenmark des 38 Jahre alten Bulgaren war 2010 bei einem Messerangriff durchschnitten worden. Seitdem war er von der Brust abwärts gelähmt. Nun habe der Patient wieder Gefühl in den Beinen, könne mit Stützen gehen und sogar Autofahren, sagte Geoffrey Raisman vom Londoner University College, einer der beteiligten Neurologen, der britischen BBC. Das sei "beeindruckender als Menschen, die auf dem Mond herumlaufen".

Die Operateure hatten dem Patienten bestimmte Stützzellen des Geruchssinns, olfaktorische Hüllzellen genannt, entnommen und in die Wirbelsäule verpflanzt. Damit konnte dem zerstörten Nervengewebe eine Brücke gebaut werden, auf dem es wieder wuchs. Olfaktorische Hüllzellen gehören zu der Sorte Zellen, die sowohl im zentralen als auch im peripheren Nervensystem vorkommt. In der Nase gehören sie zu den Nervenfasern, die von der Nasenschleimhaut zum Riechkolben führen.

Werden diese Riechnerven beschädigt, entstehen bald danach neue Nervenfasern. Die Hüllzellen spielen hier die Rolle, die Oberfläche des Riechkolbens für die neuen Fasern zu öffnen. Raisman und seine Kollegen vermuten, dass dieser Mechanismus bei ihrem Patienten zur teilweisen Heilung des Rückenmarks beigetragen hat. Wie genau das funktioniert hat, können die Forscher allerdings noch nicht sagen.

Die in Tierversuchen entwickelte Methode hatte nach Angaben der Forscher erstmals bei einem Menschen Erfolg. "Wir haben ein Prinzip geschaffen, nach denen Nervenzellen wieder wachsen und ihre Funktion wieder übernehmen können, wenn wir ihnen eine Brücke bauen", erklärte Raisman. "Ich glaube, das ist der Augenblick, in dem eine Lähmung rückgängig gemacht werden kann."

Nach Angaben der Nicholls Spinal Injury Foundation, die das Projekt mitfinanziert hat, bessert sich Fidykas Zustand schneller als erwartet. "Wenn du die Hälfte Deines Körpers nicht spüren kannst, bist du hilflos, verloren", sagte Fidyka der BBC. "Wenn es beginnt, zurückzukommen, fühlst du dich wie neu geboren."

Die Regeneration von verletztem Rückenmark galt viele Jahre lang als unmöglich. "Es ist erstaunlich zu sehen, wie es nun Wirklichkeit wird", sagte Pawel Tabakow, Neurochirurg an der Breslauer Universität, wo die Transplantation vorgenommen wurde. Die Wissenschaftler planen jetzt klinische Versuche mit zehn weiteren Patienten in Großbritannien und Polen.

Experten, die nicht direkt an der Studie beteiligt waren, äußern sich vorsichtig hoffnungsvoll. Sie wenden allerdings ein, dass geklärt werden müsse, welche Prozesse beim Brückenbau zwischen den Nervenbahnen eine Rolle spielen. Zudem könne man nach der Behandlung eines Patienten noch nicht sagen, wie erfolgreich die Methode bei anderen Menschen sein könne, betonte der Neurologe John Sladek von der University of Colorado in Boulder. Dennoch gebe die neue Studie "Hoffnung auf eine mögliche Therapie, die Patienten mit vollständiger Rückenmarksverletzung einen Teil ihrer Bewegungsfähigkeit zurück gibt".

Quelle, Fotostrecke und Video: http://www.spiegel.de/wissenschaft/medi ... 98439.html

_________________
Es gehört zu den großartigen Belohnungen dieses Lebens,
dass man mit jedem aufrichtigen Versuch,
anderen zu helfen, sich selber hilft.




Nach oben
 Profil Website besuchen 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Thema durchsuchen:
Gehe zu:  

Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de