Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 19. Dezember 2018 03:24

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten
Thema durchsuchen:

 [ 1 Beitrag ] 
Autor Deine Nachricht
 Ungelesener BeitragVerfasst: 16. August 2018 13:17     Betreff des Beitrags: Die Knochen-Docs - und wie es weiterging
Admin
Admin
Benutzeravatar
Themenstarter

Registriert: 12.07.2005
Beiträge: 12859
Wohnort: Munderloh
bedankte sich: 14 mal
Danke erhalten: 106 mal
Diagnose: Massive li.-konv. Torsionsskoliose; Facettenarthrose L3/4 und L4/5; Osteochondrose; seitl. Spondylose und Dornfortsatzarthr. L4/5; LWS 64°, BWS 25°
Therapie: 2 OPs Sept. 03 in Neustadt; versteift von TH11 bis L5 (HZI und MPDS); Restkrümmung LWS 18°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Niedersachsen

Die Knochen-Docs - und wie es weiterging


Die Geschichte von Jill und Andrea

Es waren spannende Geschichten und berührende Schicksale, die die SWR Dokuserie „Die Knochen-Docs“ vor einigen Jahren präsentierte: von schwerkranken Patienten, die in der Orthopädischen Klinik der Universität Heidelberg behandelt wurden, und von Operateuren, die sich in riskanten Operationen oft an die Grenzen des Machbaren wagten. Die Patienten von damals – wie geht es ihnen heute?

Wie geht es Jill, die 2009 wegen einer schweren Verkrümmung der Wirbelsäule operiert wurde? 16 Jahre war sie damals – und der Eingriff alles andere als eine Kleinigkeit. An verschiedene Wirbel wurden Ösen geschraubt und an einer Stange in ihrem Rücken gleichsam aufgefädelt. Die „Begradigung“ gelang und Jill lebt seither mit viel Metall im Körper. Doch die Hoffnung, dass sie sich nie wieder einer OP unterziehen muss, hat sich nicht erfüllt. Denn damals waren einige Wirbel nicht in die Versorgung einbezogen worden. Was ihr nun arge Schmerzen bereitet. Und so muss sich Jill – mit 24 und wenige Wochen vor ihrer geplanten Traumhochzeit – einem weiteren schweren Eingriff unterziehen. Ob alles wohl gut geht?

Acht Jahre nach der ersten Staffel der "Knochen-Docs"hat SWR Autor Harold Woetzel die Patienten von damals noch einmal besucht. Sein Film erzählt bewegende Geschichten von Hoffnung und Heilung, von Menschen, die mit Mut und Optimismus ihr Schicksal annehmen. Und von denen, die ihnen geholfen haben. In Heidelberg und anderswo.


_________________
Es gehört zu den großartigen Belohnungen dieses Lebens,
dass man mit jedem aufrichtigen Versuch,
anderen zu helfen, sich selber hilft.




Nach oben
 Profil Website besuchen 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Thema durchsuchen:
Gehe zu:  

Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de