Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 18. Oktober 2017 19:23

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten
Thema durchsuchen:

 [ 1 Beitrag ] 
Autor Deine Nachricht
 Ungelesener BeitragVerfasst: 1. Juli 2017 08:26     Betreff des Beitrags: Reha-Antrag abgelehnt: Was tun?
Admin
Admin
Benutzeravatar
Themenstarter

Registriert: 12.07.2005
Beiträge: 12775
Wohnort: Munderloh
bedankte sich: 14 mal
Danke erhalten: 106 mal
Diagnose: Massive li.-konv. Torsionsskoliose; Facettenarthrose L3/4 und L4/5; Osteochondrose; seitl. Spondylose und Dornfortsatzarthr. L4/5; LWS 64°, BWS 25°
Therapie: 2 OPs Sept. 03 in Neustadt; versteift von TH11 bis L5 (HZI und MPDS); Restkrümmung LWS 18°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Niedersachsen

Reha-Antrag abgelehnt: Was tun?


Bei chronischen Krankheiten wie Polyarthritis, nach einem Schlaganfall oder einer Gelenkoperation sind viele Betroffene auf Rehabilitationsmaßnahmen angewiesen. Die sogenannte Reha soll Kraft, Beweglichkeit und Selbständigkeit der Erkrankten erhalten und Folgeerkrankungen verhindern. Doch immer wieder kommt es vor, dass die Krankenkassen oder die Rentenversicherung die Kosten für eine Reha nicht übernehmen, obwohl der behandelnde Arzt die Maßnahme empfiehlt.

Die Zahl der Reha-Anträge ist von 2,3 Millionen im Jahr 2008 auf 2,6 Millionen im Jahr 2015 gestiegen. Doch nur rund 70 Prozent der Anträge werden bewilligt. Nicht selten werden Erkrankte arbeitsunfähig oder pflegebedürftig, obwohl sie mit einer Reha wieder ins Erwerbsleben eingegliedert werden könnten.

Reha-Antrag bei Krankenkasse oder Rentenversicherung stellen

Zuständig für einen Reha-Antrag ist die Rentenversicherung oder die Krankenkasse:

  • Für Erkrankte im erwerbsfähigen Alter ist die Rentenversicherung der Ansprechpartner für die Übernahme der Reha-Kosten. Dabei gilt der Grundsatz "Reha vor Rente".
  • Für Kinder, Jugendliche, Rentner oder für Menschen, für die kein anderer Kostenträger vorrangig zuständig ist, sind die Krankenkassen verantwortlich. Hier gilt die Devise "Reha vor Pflege".

Warum Krankenkassen Reha-Anträge ablehnen

Die unterschiedlichen Finanztöpfe sind problematisch: Wenn zum Beispiel die Krankenkasse für eine Reha bezahlt und dadurch die Pflegebedürftigkeit vermeidet oder hinausschiebt, profitiert sie nicht selbst davon, sondern die Pflegeversicherung. Deshalb fehlt für die Krankenkasse häufig der Anreiz, eine Reha-Maßnahme zu bewilligen. Je größer der finanzielle Druck ist, der auf einer Krankenkasse lastet, umso häufiger werden Reha-Anträge abgelehnt:

  • auf Kosten der Erkrankten, die dadurch ihre Lebensqualität und ihre Selbständigkeit verlieren
  • auf Kosten der Allgemeinheit, denn die Kosten der Pflege und früheren Rente sind in der Regel um ein Vielfaches höher als die bei den Krankenkassen eingesparten Reha-Kosten

Viele Experten fordern deshalb ein Ende des sogenannten Genehmigungsvorbehalts. Das bedeutet: Nicht die Krankenkasse oder die Rentenversicherung sollen Reha-Maßnahmen genehmigen, sondern die Ärzte.

Tipps für den Reha-Antrag

Der Reha-Antrag sollte die zu behandelnde Erkrankung, Begleitkrankheiten und besondere Erfordernisse - etwa eine Gangschulung - enthalten. Lehnt die Krankenkasse oder die Rentenversicherung den Antrag ab, sollten Betroffene sofort Widerspruch einlegen. Dafür hat der Antragsteller einen Monat Zeit. Wird die Ablehnung telefonisch mitgeteilt, sollte man darauf bestehen, dass ein schriftlicher Bescheid ausgestellt wird. Widersprüche gegen abgelehnte Reha-Anträge sind häufig erfolgreich. Hilfe beim Widerspruch geben Anwälte und Beratungsstellen wie der Arbeitskreis Gesundheit, die Unabhängige Patientenberatung Deutschland und die Sozialverbände.

Reha-Anträge oftmals pauschal abgelehnt?

Eine Rehabilitationsmaßnahme ist bei ausgewählten Erkrankungen oder auch nach einigen Operationen eine sinnvolle Behandlungsoption. Doch immer wieder berichten genervte oder gar verzweifelte Menschen der Redaktion Visite von den Schwierigkeiten, eine Reha bewilligt zu bekommen, obwohl der Arzt sie ausdrücklich empfiehlt: Das Antragsverfahren sei kompliziert, Krankenkassen oder die Rentenversicherung würden Reha-Anträge anscheinend pauschal ablehnen.

Die Tricks der Krankenkassen erkennen

Immer wieder lehnen Krankenkassen die vom Antragsteller gewünschte Reha-Klinik ab und verweisen auf eine andere Klinik, mit der die Kasse einen Versorgungsvertrag hat. Darauf müssen sich Betroffene nicht einlassen: Falls ihre Wunschklinik medizinisch geeignet ist, muss dort auch eine Reha möglich sein. Ist die Wunschklinik jedoch teurer als die von der Krankenkasse vorgeschlagene Klinik, muss der Betroffene die Mehrkosten bezahlen. Doch in keinem Fall müssen Versicherte die gesamten Kosten für den Klinikaufenthalt vorstrecken, auch wenn einige Kassen das behaupten. Falsch ist auch die Behauptung einiger Sachbearbeiter, die Versicherten müssten mit den Kliniken Wahlleistungsverträge abschließen. Wer sich von seiner Krankenkasse abgewimmelt oder falsch beraten fühlt, kann sich auch hierbei für Unterstützung an Beratungsstellen wie den Arbeitskreis Gesundheit, die Unabhängige Patientenberatung oder den Sozialverband wenden.

"Flexirente" soll Reha für Kinder und Jugendliche stärken

Zehntausende chronisch oder psychosomatisch kranke Kinder und Jugendliche brauchen aus Sicht von Experten eine Reha. Doch nur ein kleiner Teil von ihnen bekommt bislang einen Reha-Platz. Das neue Rentengesetz bietet ein neues Modell, die sogenannte Flexirente: Dadurch werden Rehas für Kinder und Jugendliche über mindestens vier Wochen zusammen mit der Nachsorge zu einer Pflichtleistung der Deutschen Rentenversicherung. Außerdem sollen ambulante Nachsorge-Maßnahmen angeboten werden, die die Kinder zu Hause in Anspruch nehmen könnten.

Nach einer Studie des Robert Koch Instituts haben etwa 16 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland ein chronisches Gesundheitsproblem. Bei jedem fünften Kind zwischen 3 und 17 Jahren können laut Studie Hinweise auf psychische Störungen festgestellt werden. Hinzu kommen häufig Schulprobleme.

Quelle und Video: http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/R ... ha108.html

_________________
>>> Zum SOPF-App-Download <<<

Es gehört zu den großartigen Belohnungen dieses Lebens,
dass man mit jedem aufrichtigen Versuch,
anderen zu helfen, sich selber hilft.




Nach oben
 Profil Website besuchen 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Thema durchsuchen:
Gehe zu:  

Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de