Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 23. Oktober 2018 22:32

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten
Thema durchsuchen:

 [ 5 Beiträge ] 
Autor Deine Nachricht
 Ungelesener BeitragVerfasst: 13. April 2014 10:44     Betreff des Beitrags: Psychotherapie wirkt so gut wie starke Schmerzmittel
Admin
Admin
Benutzeravatar
Themenstarter

Registriert: 12.07.2005
Beiträge: 12840
Wohnort: Munderloh
bedankte sich: 14 mal
Danke erhalten: 106 mal
Diagnose: Massive li.-konv. Torsionsskoliose; Facettenarthrose L3/4 und L4/5; Osteochondrose; seitl. Spondylose und Dornfortsatzarthr. L4/5; LWS 64°, BWS 25°
Therapie: 2 OPs Sept. 03 in Neustadt; versteift von TH11 bis L5 (HZI und MPDS); Restkrümmung LWS 18°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Niedersachsen

Psychotherapie wirkt so gut wie starke Schmerzmittel


Rund ein Viertel der Deutschen leidet unter chronischen Schmerzen. Eine große Studie zeigt nun, dass Schmerzmittel bei diesen Patienten nicht besser wirken als Bewegungs- oder Psychotherapien.

Bei chronischen Schmerzen haben alternative Methoden wie Physiotherapien langfristig den gleichen Effekt wie starke Schmerzmittel. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Berliner Charité und der Technischen Universität Darmstadt nach einer umfassenden Analyse von Einzelstudien. Die schmerzlindernden Wirkungen von Medikamenten seien über einen längeren Zeitraum gesehen "klinisch unbedeutend" im Vergleich zu einer alternativen Therapie. Die Metastudie wurde in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "British Journal of Pharmacology" veröffentlicht.

Unter chronischen Schmerzen, die nicht durch einen Tumor hervorgerufen werden, leidet nahezu ein Viertel der Bevölkerung. Ursache sind beispielsweise rheumatische Erkrankungen wie Arthritis, Erkrankungen des Nervensystems oder Rückenprobleme. Die Möglichkeiten zur Behandlung reichen von psychologischen und physiotherapeutischen Verfahren über leichte Schmerzmittel bis hin zu starken opioidhaltigen Medikamenten.

Die Wissenschaftler haben für ihre Studie Ergebnisse aus mehr als 3600 internationalen Publikationen ausgewertet und damit die Daten von rund 10.700 Patienten analysiert. Dabei kamen sie zu dem Schluss, dass durch eine langfristige Behandlung mit nicht medikamentösen physiotherapeutischen und psychologischen Verfahren die gleiche Wirkung erzielt werden kann wie mit starken Schmerzmitteln. Die Medikamente sind Psycho- und Physiotherapien somit nicht überlegen.

Schmerzmittel können Nieren schädigen
"Die Ergebnisse unserer Analyse haben uns selbst erstaunt", sagt Christoph Stein, Leiter der Klinik für Anästhesiologie am Campus Benjamin Franklin. Es habe sich gezeigt, dass langfristig gesehen die schmerzlindernden Wirkungen von medikamentösen Therapieverfahren klinisch unbedeutend, wann man sie mit alternativen Behandlungsformen vergleicht. "Man erzielt also mit starken Schmerzmitteln über einen langen Zeitraum hinweg die gleiche Wirkung wie mit nicht medikamentösen physiotherapeutischen und psychologischen Verfahren."

Schmerzmedikamente, die lange eingenommen werden, können aber einen entscheidenden Nachteil haben: Sie können schwere Nebenwirkungen beispielsweise an den Nieren und im Magen-Darm-Trakt hervorrufen. Das sollten Patienten bedenken, wenn sie sich für eine Behandlungsform ihrer chronischen Schmerzen entscheiden. Die Ergebnisse der Meta-Analyse legen nach Angaben der Forscher nahe, bei der Behandlung chronischer Schmerzen vor allem auf Vermeidung von schädlichen Nebenwirkungen zu achten.

Quelle: http://www.welt.de/gesundheit/article12 ... ittel.html

_________________
Es gehört zu den großartigen Belohnungen dieses Lebens,
dass man mit jedem aufrichtigen Versuch,
anderen zu helfen, sich selber hilft.




Nach oben
 Profil Website besuchen 
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 13. April 2014 14:21     Betreff des Beitrags: Re: Psychotherapie wirkt so gut wie starke Schmerzmittel
Viel-Tipper
Viel-Tipper

Registriert: 15.06.2011
Beiträge: 216
bedankte sich: 4 mal
Danke erhalten: 2 mal
Diagnose: Doppelbogige Skoliose - thorakal rechtskonvex Th5-12 von 74°, lumbal linkskonvex L1-5 von 48° nach Cobb.
Therapie: Krankengymnastik, 2002 4-wöchige Kur in Bad Sobernheim, Manuelle Therapie, OP August 2011 in Neustadt Th5-L1
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Berlin
Hallo Stoni,
vielen Dank für den Interessanten Beitrag!
Fragt sich nur bis auch die Ärzte und Krankenkassen danach handeln und man nicht mehr um jede nicht medikamentöse Behandlung kämpfen muss!
Oftmals werden die Schmerzen durch Medikamente nur unterdrückt und die Ursache jedoch nicht behoben!

_________________
Ganz Liebe Grüße von Gini .

Vor Tagen war meine Skoliose-Op!

[Meine Skoliose-Bilder]


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 13. April 2014 18:56     Betreff des Beitrags: Re: Psychotherapie wirkt so gut wie starke Schmerzmittel
Fleissiger Tipper
Fleissiger Tipper
Benutzeravatar

Registriert: 18.11.2012
Beiträge: 145
Wohnort: Ruhrgebiet
bedankte sich: 1 mal
Danke erhalten: 3 mal
Diagnose: Skoliose; BSV L4/5, L5/S1; Facettensyndrom L4/5, L5/S1; chronische ISG Blockade/ Reizung; chronisches Schmerzsyndrom
Therapie: KG, Spritzen, Medis, Facetten- und ISG-Denervierung, Akupunktur, Rehasport,
stationäre Schmerztherapie; Reha ab 19.11.14 in Bad Lauterberg im Harz
Geschlecht: weiblich
Bundesland: NRW
Hallo
Genau das wurde mir bei meiner multimodalen Schmerztherapie auch erzählt, daher habe ich da neben der wichtigen medikamentösen Neueinstellung auch viele psychologischen Verfahren zur Schmerzbewältigung gelernt und auch durch Psychoedukation und Einzelgespräche wird die Psyche mitbehandelt ...
Eigentlich ein sehr guter Ansatz!

_________________
Liebe Grüße, Ernalein


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 14. April 2014 21:31     Betreff des Beitrags: Re: Psychotherapie wirkt so gut wie starke Schmerzmittel
Mega-Tipper
Mega-Tipper

Registriert: 29.07.2012
Beiträge: 257
bedankte sich: 1 mal
Danke erhalten: 3 mal
Diagnose: Thorakolumbal-Skoliose, Facettengelenksarthr., Lumboischialgie, Anterolistesis L5/S1 m. Foramenstenose S1, Chondrose, Spondylarthr. L4-S1
Therapie: 4J Korsett, KG, OP nach Harrington 1983, TH4-L4 im Hüfferstift; Osteopathie, KG, Infiltrationen, Rehasport
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Bayern
Liebe Stoni,
vielen Dank für den Artikel. Ich kann mich Gini nur anschließen. Wann bekommt man endlich (ohne Bettelei) alternative Behandlungen? Ich finde auch manche Schmerzmittel ziemlich teuer und ich habe auch einige überflüssige Medis runliegen, weil ich sie nicht vertrage! Welche eine Verschwendung! Aber überraschend finde ich diese Studie überhaupt nicht. Wenn die Ursache behandelt wird ist der Schmerz auch weg. Medis sind bei z.B. akuten Entzündungen ja auch ganz berechtigt, aber auf die Dauer geht nichts über Physiotherapie etc.
Bei meinen HWS Problemen letzten Herbst haben Medis nichts gebracht. Aber die Akupunktur war spitze. Jetzt im April sind mir das erste mal wieder die Arme eingeschlafen und die letzten 5 Monate bin ich auch wegen Kopfschmerzen nicht mehr aufgewacht. Ich hoffe, dass das eine Ausnahme war, denn die nächste bezahlte Akupunktur bekomme ich im Januar 2015. Medis kann ich jeder Zeit bekommen.
Ich hoffe sehr, dass die KK aus solchen Studien ihre Schlüsse ziehen.
Liebe Grüße
Schildkröte

_________________
Tage seit OP
[Meine Skoliose-Bilder]

Schildkröten können Dir mehr über den Weg erzählen als Hasen.(aus China)
Wer ein Kamel liebt, muss sich mit den Höckern abfinden. (aus Arabien)


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 17. April 2014 18:19     Betreff des Beitrags: Re: Psychotherapie wirkt so gut wie starke Schmerzmittel
Forumslegende
Forumslegende
Benutzeravatar

Registriert: 13.07.2005
Beiträge: 3238
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 3 mal
Diagnose: Langbogige Thorakolumbalskoliose 60°

In 2013 Anschlußdegeneration L3/4 bis L5/S1
Therapie: Gipsbett, Milwaukee, Skolitron, Chenau, Ramouni
08/2005 OP in Neustadt:
TH8 bis L3 - 20 ° Cobb
11/2013 2.OP in Neustadt
L1 bis S1 Ilium
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Baden-Württemberg
Hi,
Finde auch, das es langsam mal Zeit wird, das man alternative Behandlungsmethoden bekommt!
Mir hat z.b. Osteopathie viel gebracht. Letztes Jahr war ich bei einer super Heilpraktikerin, wegen meinem steifen Genick und den dadurch ständigen Kopfschmerzen. Habe von Ihr Akupunktur bekommen und div. Homöopathische Mittelchen und das hat geholfen.
Warum nicht alternative Medizin ausprobieren? Ich sag' nur, wer heilt hat recht, auch wenn's so manche "Weißkittel" nicht hören möchten.
L. G. Anke

_________________
[Meine Skoliose-Bilder]
Meine Homepage http://www.lianmilu.de


Nach oben
 Profil Website besuchen 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Thema durchsuchen:
Gehe zu:  

Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de