Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 16. Juli 2019 22:22

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten
Thema durchsuchen:

 [ 1 Beitrag ] 
Autor Deine Nachricht
 Ungelesener BeitragVerfasst: 1. Mai 2019 10:14     Betreff des Beitrags: Neue OP-Methode bei Skoliose
Admin
Admin
Benutzeravatar
Themenstarter

Registriert: 12.07.2005
Beiträge: 12891
Wohnort: Munderloh
bedankte sich: 14 mal
Danke erhalten: 106 mal
Diagnose: Massive li.-konv. Torsionsskoliose; Facettenarthrose L3/4 und L4/5; Osteochondrose; seitl. Spondylose und Dornfortsatzarthr. L4/5; LWS 64°, BWS 25°
Therapie: 2 OPs Sept. 03 in Neustadt; versteift von TH11 bis L5 (HZI und MPDS); Restkrümmung LWS 18°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Niedersachsen

Neue OP-Methode bei Skoliose


Eine neue Methode, die ohne Versteifung der Wirbelsäule auskommt: Durch eine spezielle Operation wird die Wirbelsäule dauerhaft aufgerichtet und bleibt dabei trotzdem elastisch.

Eine Skoliose ist eine Verkrümmung der Wirbelsäule, die sich bei Kindern und Jugendlichen in der Wachstumsphase entwickelt. Zunächst haben die Patienten außer der schiefen Wirbelsäule meist keine Symptome; langfristig können jedoch die Leistungsfähigkeit der Lunge und des Herzens eingeschränkt sein. Die meisten Skoliosen werden mit Physiotherapie oder einem Korsett therapiert. Ab 40 Grad Krümmung wird in der Regel operiert.

Bisherige Standardoperation

Die bisherige Standardoperation ist die Spondylodese: eine Versteifung der Wirbelsäule. Bei dieser Operation wird die Form der Wirbelsäule soweit wie möglich korrigiert. Um sie zu stabilisieren, werden die betroffenen Abschnitte mit Schrauben und/oder Metallstäben fixiert. Die Wirbelkörper sollen an den entsprechenden Stellen zusammenwachsen. Das führt dazu, dass die Beweglichkeit anschließend eingeschränkt ist und die Bandscheiben unterhalb der Versteifung früher verschleißen.

Neue Operations-Methode

Ein relativ neues operatives Verfahren aus den USA zur Behandlung schwerer Skoliosen ist das Vertebral Body Tethering (VBT), das auch als Dynamische Skoliosekorrektur (DSK) oder Anterior Scoliosis Correction (ASC) bezeichnet wird. Dahinter verbirgt sich eine neuartige, nicht versteifende Operationsmethode, die in Deutschland in einigen Kliniken seit Anfang 2018 zugelassen ist.

Vertebral Body Tethering

Bei dem neuen Verfahren werden auf einer Seite der Wirbelsäule Schrauben in die Wirbelkörper eingesetzt, die mit einem geflochtenen Kunststoffseil verbunden und gespannt werden. Das bewirkt, dass auf dieser Seite der Wirbelsäule das Wachstum reduziert wird. Nur die unbehandelte Seite wächst weiter, wodurch sie sich während des Weiteren Wachstums selbst begradigt.

Sofort nach der Operation besteht bereits eine deutliche Korrektur, die sich im Laufe des Restwachstums weiter verbessert. Die Methode funktioniert quasi wie ein inneres Korsett. Der Vorteil ist, dass die Wirbelsäule dabei beweglich bleibt.

Geeignet ist das VBT für Krümmungen zwischen 30 bis 60 Grad und etwa ab dem 10. Lebensjahr. Eine anschließende Korsettversorgung ist in der Regel nicht erforderlich, und sportliche Betätigungen können weiterhin durchgeführt werden. Bei vielen Kindern können durch dieses Verfahren spätere Versteifungsoperationen mit großer Wahrscheinlichkeit verhindert werden.

Ein weiterer Vorteil ist, dass sich die Operation in der Regel mit der sogenannten videoassistierten minimalinvasiven Technik durchführen lässt. Dadurch sind die Schmerzen nach der Operation meist geringer als nach einer Versteifung. Das größte Plus für die Patienten ist jedoch, dass die Beweglichkeit der Wirbelsäule erhalten bleibt und auch die Bandscheiben weniger leiden. Zudem werden die Patienten deutlich schneller gesund: meist innerhalb weniger Wochen im Vergleich zu Monaten bei einer klassischen Versteifung.

Im Falle, dass das eingesetzte Seil reißt, ist derzeit noch nicht klar, ob die Wirbelsäule in der geraden Stellung bleibt oder die Skoliose zurückkehrt. Dann könnte das Seil ersetzt oder die Wirbelsäule doch noch versteift werden.

Kostenübernahme

Bisher werden die Kosten der neuen Operationsmethode nicht regelhaft von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Das liegt daran, dass das Verfahren noch nicht im Leistungskatalog aufgenommen ist, u.a. weil Langzeitergebnisse fehlen. Patienten müssen daher die Kosten selbst tragen, können aber versuchen einen individuellen Antrag auf Kostenübernahme bei der eigenen Krankenkasse zu stellen. Manche Kassen übernehmen im Nachhinein die Kosten in Höhe von rund 35.000 Euro oder die Hälfte des Betrags, den eine Versteifung kosten würde.

Video & Quelle:  https://www.zdf.de/verbraucher/volle-ka ... FXWLwjG9-Q

_________________
Es gehört zu den großartigen Belohnungen dieses Lebens,
dass man mit jedem aufrichtigen Versuch,
anderen zu helfen, sich selber hilft.




Nach oben
 Profil Website besuchen 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Thema durchsuchen:
Gehe zu:  

Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de