Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 23. Oktober 2018 22:33

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten
Thema durchsuchen:

 [ 1 Beitrag ] 
Autor Deine Nachricht
 Ungelesener BeitragVerfasst: 16. August 2018 13:42     Betreff des Beitrags: „Ich lasse mich nicht unterkriegen!"
Admin
Admin
Benutzeravatar
Themenstarter

Registriert: 12.07.2005
Beiträge: 12840
Wohnort: Munderloh
bedankte sich: 14 mal
Danke erhalten: 106 mal
Diagnose: Massive li.-konv. Torsionsskoliose; Facettenarthrose L3/4 und L4/5; Osteochondrose; seitl. Spondylose und Dornfortsatzarthr. L4/5; LWS 64°, BWS 25°
Therapie: 2 OPs Sept. 03 in Neustadt; versteift von TH11 bis L5 (HZI und MPDS); Restkrümmung LWS 18°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Niedersachsen

„Ich lasse mich nicht unterkriegen!"


Über viele Jahre lang quälten Daniela Hohenwarter heftige Skoliose-Beschwerden. Doch sie hat nie aufgegeben und ihre Schmerzen nun dank zahlreicher Therapien und Operationen im Griff.

Als die heute 42-Jährige im Alter von sechs Jahren wegen Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) zu Kontrolluntersuchungen auf die Kinderklinik Graz musste, fiel den Ärzten auf, dass auch etwas mit der Wirbelsäule nicht passte. Der Krümmungsgrad war zunächst nicht dramatisch, verschlechterte sich jedoch im Laufe der Jahre. Außerdem ist Daniela vorbelastet durch Skoliose in der Familie. Im Alter von elf stand gezieltes Wirbelsäulentraining auf dem Plan. Doch auch die zweimal wöchentlichen Einheiten und tägliches Trainieren zu Hause brachten nicht den gewünschten Erfolg.

Inzwischen hatte sich die Krümmung auf über 20 Grad verstärkt, der jungen Dame blieb ein Korsett nicht erspart. „Zunächst wurde ein Gipsabdruck angefertigt und ich musste mich 10 Tage lang im Spital an das Kunststoff-Korsett gewöhnen. Es fühlte sich wie eine zweite, aber harte Haut an. Nur zum Duschen und Turnen durfte ich den ’Panzer‘ ausziehen." In der Teenagerzeit war das natürlich besonders schlimm. „Jeder hat mich angeschaut, und gefragt: ,Was hast Du da?‘. Ich trug weite Kleidung, ging nicht mehr gerne ins Schwimmbad, und das Korsett musste ständig neu angepasst werden, was wieder Beschwerden verursachte." Im Sommer empfand sie den „Panzer“ überhaupt als Katastrophe. All das nagte am Selbstbewusstsein, sie zog sich immer mehr zurück.

Endlich, mit 17 Jahren, durfte sie die „Kunststoffhülle“ schrittweise weglassen. Zuerst für Stunden, dann über Nacht. „Es war ein super Gefühl, ohne Korsett einzuschlafen." Muskelaufbau und Übungen musste sie weiter durchführen. Doch die Krümmung verstärkte sich langsam wieder. Im Alter von 21 Jahren wurde Daniela Hohenwarter schwanger. „Darunter hat die Wirbelsäule sehr gelitten, die Krümmung verschlechterte sich rapid. Im Brust- und Lendenbereich zeigte das Röntgen 58 bzw. 40 Grad Krümmung. Es bildete sich ein regelrechter Rippenbuckel."

Schließlich blieb nur ein Ausweg: Die Wirbelsäule zu versteifen. Inzwischen war sie 27, ihre Tochter sechs Jahre, und sie steckte mitten im Hausbau. Mit Unterstützung der Familie entschloss sie sich 2003 zu diesem Eingriff. „Es war nicht einfach von heute auf morgen mit einer steifen Wirbelsäule zu leben, ich fühlte mich wie ein Käfer, der auf dem Rücken liegt und nicht aufkommt. Viele Tätigkeiten musste ich neu lernen“, sagt sie rückblickend. „Aber ich beschloss zu kämpfen und mich nicht unterkriegen zu lassen." 10 Jahre ging alles gut. Danach zeigten sich Abnützungserscheinungen, die sie beim Aufstehen und Bücken beeinträchtigten. Meine Familie half mir so gut es ging.

Massagen, Elektrotherapie, Infiltrationen brachten nur leichte Besserung. Die Behandlungsmöglichkeiten schienen ausgeschöpft. „Dann suchte ich die Wirbelsäulenambulanz auf der Stolzalpe auf. Zehn Tage stationäre Schmerztherapie bescherten mir zwei Jahre fast Beschwerdefreiheit. Danach musste noch einmal ein Bereich der Lendenwirbelsäule versteift werden. Mit tollen Übungen, die mir meine Physiotherapeutin gezeigt hat und die ich nun täglich durchführe sowie Schwimmen und Radfahren, habe ich die Schmerzen im Griff." Daniela Hohenwarter lässt auch einen positiven Nebeneffekt nicht unerwähnt: „Mein Körper ist dadurch gut geformt und durchtrainiert."

Heute sieht man ihr die schwere Bürde nicht an. „Ich habe gelernt, mit meiner Krankheit zu leben. Mich nicht gehen lassen, schön anziehen, ein bisschen schminken - das tut meinem Gemüt gut. Jammern ist nicht meine Stärke." Deshalb gründete sie eine Selbsthilfegruppe Skoliose, um andere Menschen in ähnlicher Situation zu unterstützen und zu motivieren, nie aufzugeben.

Quelle:  https://www.krone.at/1741767

_________________
Es gehört zu den großartigen Belohnungen dieses Lebens,
dass man mit jedem aufrichtigen Versuch,
anderen zu helfen, sich selber hilft.




Nach oben
 Profil Website besuchen 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Thema durchsuchen:
Gehe zu:  

Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de