Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 17. Juli 2018 22:31

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten
Thema durchsuchen:

 [ 1 Beitrag ] 
Autor Deine Nachricht
 Ungelesener BeitragVerfasst: 12. April 2018 11:17     Betreff des Beitrags: Neues Kinderwirbel­säulenzentrum in Leipzig
Admin
Admin
Benutzeravatar
Themenstarter

Registriert: 12.07.2005
Beiträge: 12820
Wohnort: Munderloh
bedankte sich: 14 mal
Danke erhalten: 106 mal
Diagnose: Massive li.-konv. Torsionsskoliose; Facettenarthrose L3/4 und L4/5; Osteochondrose; seitl. Spondylose und Dornfortsatzarthr. L4/5; LWS 64°, BWS 25°
Therapie: 2 OPs Sept. 03 in Neustadt; versteift von TH11 bis L5 (HZI und MPDS); Restkrümmung LWS 18°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Niedersachsen

Neues Kinderwirbel­säulenzentrum in Leipzig


Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) hat ein neues Kinderwirbelsäulen­zentrum eingerichtet. Der Uniklinik würden oft Kinder mit sehr komplizierten Erkran­kungen zugewiesen, die einen besonderen Zugang erforderten, begründete dessen Leiter, Christoph Heyde. Besonders herausfordernd an der Behandlung sei, dass die kindlichen Wirbelsäulen noch im Wachstum begriffen seien.

Zur Betreuung der jungen Patienten arbeiten in dem neuen Zentrum verschiedene Fachdisziplinen zusammen – neben den Orthopäden/Unfallchirurgen sowie Kinderorthopäden die Neuro­chirurgen, Kinderärzte, Kinderradiologen, Kinder­neurologen, Anästhesisten, Kinderchirurgen und Pädiatrische Onkologen. Das Spektrum des Kinderwirbelsäulenzentrums reicht von Deformationen wie Skoliosen über das Wirbelgleiten und Entzündungen bis zu Tumoren und Verletzungen.

„Um bei der Behandlung alle damit verbundenen Aspekte ausreichend zu berück­sichtigen, kommen die Experten des Zentrums regelmäßig in einer interdisziplinären Fallkonferenz, dem Kinderwirbelsäulenboard, zusammen“, erläuterte Jürgen Meixens­berger, stellvertretender Leiter des Zentrums und Direktor der UKL-Klinik für Neurochirurgie.

Heyde, der auch Leiter des Bereichs Wirbelsäulenchirurgie der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL ist, wie darauf hin, dass nur der kleinste Teil der Patienten operiert werden muss. Dennoch seien am UKM im vergangenen Jahr 50 solcher Eingriffe durchgeführt worden. In den meisten Fällen kämen jedoch konservative Therapien zum Einsatz. „Wir begleiten unsere Patienten über viele Jahre, bis wir sicher sein können, dass das Wachstum nicht mehr negativ beeinflusst werden kann oder erneute Störungen auftreten könnten“, betonte Heyde.

Quelle:  https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... in-Leipzig

_________________
Es gehört zu den großartigen Belohnungen dieses Lebens,
dass man mit jedem aufrichtigen Versuch,
anderen zu helfen, sich selber hilft.




Nach oben
 Profil Website besuchen 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Thema durchsuchen:
Gehe zu:  

Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de