Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 20. September 2018 14:40

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten
Thema durchsuchen:

 [ 1 Beitrag ] 
Autor Deine Nachricht
 Ungelesener BeitragVerfasst: 22. März 2018 20:55     Betreff des Beitrags: Krumme Wirbelsäule: Skoliose bereits im Kindesalter erkennen
Admin
Admin
Benutzeravatar
Themenstarter

Registriert: 12.07.2005
Beiträge: 12832
Wohnort: Munderloh
bedankte sich: 14 mal
Danke erhalten: 106 mal
Diagnose: Massive li.-konv. Torsionsskoliose; Facettenarthrose L3/4 und L4/5; Osteochondrose; seitl. Spondylose und Dornfortsatzarthr. L4/5; LWS 64°, BWS 25°
Therapie: 2 OPs Sept. 03 in Neustadt; versteift von TH11 bis L5 (HZI und MPDS); Restkrümmung LWS 18°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Niedersachsen

Krumme Wirbelsäule: Skoliose bereits im Kindesalter erkennen




Um eine verkrümmte Wirbelsäule erfolgreich zu behandeln, ist es wichtig, sich frühzeitig und am freien Oberkörper von einem Arzt untersuchen zu lassen. Nur so kann die Krankheit namens Skoliose erkannt und anschließend mit bildgebenden Verfahren genauer bestimmt und therapiert werden.

Das riet Dr. Ralf-Achim Grünther rund 130 Gästen beim Forum Gesundheit in der Cafeteria des Diakonie Klinikums Jung-Stilling in Siegen. „Um vorzubeugen, sollten Kinder und Jugendliche ihre Rückenmuskulatur mit Sport stärken. Sehr gut geeignet ist Schwimmen“, so der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie. Das richtige Sitzen, Heben und Tragen können Patienten in einer Rückenschule erlernen.

Von der Seite aus betrachtet sollte die Wirbelsäule von der Schädelbasis bis zum Steißbein in einer leichten doppelten S-Form verlaufen. „Frontal auf den Rücken geschaut ist die Wirbelsäule gesund, wenn sie gerade aufgerichtet ist. Nach links oder rechts gekrümmt, liegt eine Skoliose vor“, erklärte Grünther. Weitere Merkmale sind eine asymmetrische Taille, ein schiefes Becken und unterschiedlich lange Beine.

In etwa 90 Prozent der Fälle ist die Ursache einer Wirbelsäulenverkrümmung unklar. Mediziner sprechen dann von idiopathischen Skoliosen. Bei den restlichen zehn Prozent sind unter anderem Muskel- oder Nervenschäden sowie ein Knochenabbau (Osteoporose) ursächlich. Das Risiko als Kind an einer Skoliose zu erkranken ist hoch, wenn nahe Verwandte betroffen sind.

Skoliosen entwickeln sich überwiegend im Wachstumsalter von Kindern und schreiten in der Pubertät weiter voran. Deshalb sollte der Rücken von Kindern zwischen elf und zwölf Jahren genau beobachtet werden. Denn Betroffene haben keine Beschwerden. Meist wird die Krankheit zufällig von Ärzten entdeckt oder besorgte Eltern bemerken eine asymmetrische Körperhaltung ihrer Kinder.

Das therapeutische Ziel ist zu verhindern, dass die Schieflage weiter voranschreitet. Bei Krümmungen unter 20 Grad empfahl Grünther täglich physiotherapeutisches Rückentraining. Ab 20 Grad sollte zusätzlich mit einem individuell angefertigten Korsett aus leichtem Kunststoff therapiert werden, welches Tag und Nacht eng am Körper sitzt. Während der täglichen Körperpflege können Patienten es ablegen.

„Ist die Wirbelsäule um mehr als 50 Grad verkrümmt, ist eine Operation meist unausweichlich“, so der Orthopäde. Denn dann kann es passieren, dass aufgrund der Schieflage Organe eingeengt werden und Patienten beispielsweise nicht mehr richtig atmen können. Während eines chirurgischen Eingriffs werden einzelne Wirbelkörper oder ganze Abschnitte der Wirbelsäule mit Metallstäben, Schrauben, Haken oder Drähten, aus Edelstahl oder Titan, begradigt und gestützt.

Auch ab dem 40. Lebensjahr kann eine Skoliose entstehen, die sich überwiegend im Bereich der Lendenwirbelsäule oder im Übergang von der Brust- zur Lendenwirbelsäule ausbildet. Schmerzen lindern können Physio- und Wärmetherapien, elastische Korsetts sowie die sogenannte Stufenlagerung auf einer Wärmflasche.

Dabei werden die Beine auf einen Stuhl oder auf ein dickes Kissen gelegt und so die Wirbelsäule und der untere Rücken entlastet. „Meiden Sie als Erwachsener mit Skoliose klassische Massagen“, verdeutlichte Grünther. Diese würden zu Beginn zwar gut tun, nach ein paar Stunden jedoch Schmerzen bereiten und die Rückengesundheit nicht fördern.

Das Siegener Forum Gesundheit organisierte die Selbsthilfekontaktstelle der Diakonie in Südwestfalen. Unter den Besuchern waren auch Gehörlose, die mithilfe von Gebärdensprachdolmetschern dem Vortrag folgen konnten ─ ein von der AOK Nordwest gefördertes Projekt.

Quelle:  http://expressi.de/gesundheit/gesundhei ... r-erkennen

_________________
Es gehört zu den großartigen Belohnungen dieses Lebens,
dass man mit jedem aufrichtigen Versuch,
anderen zu helfen, sich selber hilft.




Nach oben
 Profil Website besuchen 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Thema durchsuchen:
Gehe zu:  

Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de