Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 27. Juni 2019 00:06

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten
Thema durchsuchen:

 [ 7 Beiträge ] 
Autor Deine Nachricht
 Ungelesener BeitragVerfasst: 19. September 2011 14:23     Betreff des Beitrags: Eltern zu einem OP Beratungsgespräch überreden aber wie?
Fleissiger Tipper
Fleissiger Tipper
Themenstarter

Registriert: 12.09.2011
Beiträge: 66
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Skoliose
Therapie: Schroth
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Tirol
Hallo erst mal!

Zuerst ein Großes Lob zu diesem Forum, bin zwar noch nicht lange angemeldet! Aber es gefällt mir sehr gut hier und alle sind sehr nett.

Mein Problem ist es! Meine Skoliose wurde mit 12 festgestellt. Habe in der Zeit vieles gemacht wie ihr bei meiner Vorstellung lesen könnt.

Bin jetzt 19 und beschäftige mich Momentan sehr mit dem Gedanken für eine OP. Operiert werden sollte ich schon lange, aber meine Mutter weigerte sich immer und sagte nein wir porbieren zuerst noch andere Sachen. Das fand ich auch super, aber was ist jetzt? Jetzt kommt mir irgendwie vor, als interessiert sie sich nicht mehr dafür. Da das Korsett nichts brachte und die Kur schon, aber nicht lange an hielt.

Ja mein Vater unterstützte mich früher schon und fuhr mit uns nach Stuttgart zu Herrn Rahmouni da ich mein Korsett bekam und auch immer bei der Kontrolle war er dabei. Er fuhr auch mit uns nach Deutschland Thüringen Bad Salzungen Kur. Und holte mich und meine Mutter dann wieder ab.
Fand ich echt super.

Aber jetzt bin ich Volljährig und mir kommt vor es kümmert sich keiner mehr über meine Skoliose.
Immer wenn ich mit ihnen darüber reden will OP oder so. Blockt mein Vater gleich ab und redet über ein anderes Thema.

Habe einen Freund der sehr hinter mir steht und meine Entscheidungen sehr schätzt und mich auch dabei unterstützt. Wenigstens mit Ihm kann ich noch über dieses Thema reden.

Ja vor kurzem hatte ich ein Gespräch mit meiner Mutter und mit meinem Freund in der Küche über eine bekannte von und die wurde gerade in Innsbruck operiert.
Mit der möchte ich mich gerne mal treffen um über die OP und alles zu reden.

Meine Mutter und mein fanden die Idee gut.
Und dann rutsche auch mir heraus, dass ich mich warscheinlich für eine OP entscheiden würde. Mein freund steht ganz hinter mir und sagt ja das ist sicher nicht schlcht. Denn meine Skoliose wurde bis jetzt bei jeder Kontrolle um 2 bis 3 Grad schlecht, ja ist nicht viel aber wenn man das dann die Jahre hoch rechnet ist es viel.
Meine Mutter sagte nicht viel dazu nur ja wir können uns ja mal mit der bekannten zusammen setzten und reden. Operieren kannst du ja immer noch.
Und schon war wieder ein anderes Thema.

Am nächsten Tag fing das Thema meine Mutter an neben meinem Vater. Sie hatte ihm erzählt, dass wir gestern darüber geredet hatten.

Mein Vater sagte nur, ja ihr könnt euch ja mal treffen mit ihr! Aber operiert wird nicht, denn alle raten davon ab. Und ich dachte mir nur wem meint er damit? Denn er hat ja nie mit jemanden darüber geredet der schon operiert wurde.
Dann sagte meine Mutter noch zu meinem Vater, dass mein Freund auch für die OP wäre.
Da kam es der Schock ja dein Freund ist ja auch OP süchtig und weiß nicht was das für welche Schmerzen sind.

Ich war enteuscht von meinem Vater. Denn er verstand sich sonst gut mit meinem Freund.
Aber dann entschulidgte sich mein Vater nach einer Weile auch schon wieder bei mir.

So aber ich würde gerne mal ein Gespräch mit einem Arzt führen über die OP und möchte auch gerne dass meine Eltern dabei sind.

Aber solange Sie so eine Einstellung haben geht da sowieso nichts.

Könnt ihr mir helfen wie ich sie dazu überreden kann?


MfG

Angelika

P.S. Hoffe ich bin nicht zu sehr ins Detail gegangen


Zuletzt geändert von U-Bit am 19. September 2011 14:44, insgesamt 1-mal geändert.
Thema verschoben - die Eingangshalle dient nur der Vorstellung neuer Mitglieder!


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 19. September 2011 15:59     Betreff des Beitrags: Re: Eltern zu einem OP Beratungsgespräch überreden aber wie?
Profi-Tipper
Profi-Tipper
Benutzeravatar

Registriert: 29.11.2010
Beiträge: 673
Wohnort: Gangelt
bedankte sich: 6 mal
Danke erhalten: 48 mal
Diagnose: Tochter: Skoliose, Flachrücken, BWS 61°, LWS 48°; off. Foramen ovale, AV Block 1°, Trikuspidalinsuffiziens, Trikuspidalprolaps,
Re-Entry-Tachycardie
Therapie: Schroth-KG; Cheneau-Korsett CCtec, Schroth-Reha 2008/2009/2010; OP März 2011 / Neustadt, Spondylodese Th5-L4, Restkrümmung BWS 20°, LWS 15°
Geschlecht: männlich
Bundesland: NRW
Hallo Angelika
erstmal ein nachträgliches herzliches Willkommen hier im Forum. Meine Tochter ist auch operiert. Ich hatte anfangs den Gedanken an eine OP weit weg gestellt. In der Hoffnung das die Korsett-Therapie, die Kuren und der ganze Schroth-Kram was bringt. Das hat sich nicht bewährt. Ich hatte wie meine Tochter alles was auf OP hindeutet weggeschoben. Aber irgendwann ließ sich das nicht mehr machen. Solch eine OP ist für alle eine ziemliche psychische Herausforderung. Zudem hatte ich als Fachidiot zusätzliche Bedenken, weil ich ja weiß, was alles passieren kann, worauf man achten muss usw. Als man uns erläuterte das die OP sein muss innerhalb kurzer Zeit, fing die Planung an. Hier im Forum bekam ich so tolle Unterstützung und Tips. Das hat mir sehr geholfen. Dazu hatten wir ein Treffen mit einem Forumsmitglied, was gerade operiert worden war. Das zu sehen, hat uns noch mehr ermutigt. Da konnte man auch schnell mal einige Sachen direkt ansprechen.
Ich denke das deine Eltern am Anfang alles mitgemacht haben ist ein großer Vorteil. Sie wissen worauf es ankommt. Das ist vielleicht auch der Grund warum sie jetzt etwas abblocken bzw so reagieren. Sie haben Angst davor, dass dir etwas passiert (hatte ich auch damals). Vielleicht fehlt ihnen der letzte Infopunkt. Das Gespräch mit eurer Bekannten könnte da helfen oder einfach mal hier reinschnuppern lassen. Führ sie langsam an das Thema ran. Die OP ist der letzte Weg, nachdem du alles konservative probiert hast. Wenn du einen Termin bei einem Spezialisten machst, nimm möglichst beide mit. Wenn du dir für dich sicher bist, ob OP oder nicht, wird es nicht einfach sein deine Eltern zu überreden. So sehen sie aber das es dir ernst ist. Hier im Forum stehen sehr viele Op-Berichte. Darin und im restlichen Forum gibts jede Menge Infos. Deine Fragen kannst du ja hier stellen. Dafür ist das Forum da.
So, sorry wenn es etwas länger geworden ist und Liebe Grüße nach Österreich

_________________
Liebe Grüße
von Nobalein

Tage nach Katinka's OP in Neustadt

[Skoliose-Bilder meiner Tochter] [OP-Bericht meiner Tochter]

Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
Sokrates


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 19. September 2011 16:00     Betreff des Beitrags: Re: Eltern zu einem OP Beratungsgespräch überreden aber wie?
Forumslegende
Forumslegende
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2008
Beiträge: 2371
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 4 mal
Diagnose: Skoliose: BWS 88°, LWS 66°
Therapie: Nov. 2008: Lockerungs-OP
Dez. 2008: Vesteifungs-OP TH3-L3, Restgrade: BWS 42°, LWS 29°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Oberösterreich
Hallo Angelika!

Puh, das ist schwierig... :ueberleg:

Ich denke, du solltest deinen Eltern unmissverständlich klar machen, dass du dich über eine OP beraten lassen möchtest, auch wenn sie dagegen sind. Sag ihnen aber auch, dass du es sehr begrüßen würdest, wenn sie dich begleiten. Schließlich hören 4 bzw. 6 Ohren mehr als 2! Du könntest ihnen auch vorschlagen, sich hier im Forum in das Thema einzulesen. Dann könnten sie sehen, wieviele postive Erfahrungen es gibt!

Solltest du aber das Gefühl haben, dass sie sowieso nur dagegen sind, dann nimm dir lieber einfach nur deinen Freund als Unterstützung mit. Du brauchst jemanden, der dich unterstützt und nicht gegen dich ist.

Natürlich gehört so eine OP gut überlegt. Aber du bist volljährig und kannst schließlich selbst entscheiden, ob du die OP machen willst.

Alles Gute!
Kathrin

_________________
[Meine Skoliose-Bilder]
[Mein OP-Bericht]


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 19. September 2011 16:23     Betreff des Beitrags: Re: Eltern zu einem OP Beratungsgespräch überreden aber wie?
Profi-Tipper
Profi-Tipper
Benutzeravatar

Registriert: 31.10.2009
Beiträge: 522
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: 1995: Skoliose, 40° BWS / 49° LWS
2014: Straffe Pseudarthrose (Th12)
Instabilität L4/5, L5/S1
Sacrum arcuatum
Therapie: OP 1995 (VDS), TH 12 - L 4, Restkrümmung BWS 24° / LWS 8°
KG, Osteopathie, Schmerzmed., Meditaping, Infiltration
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Tirol
Hallo Angelika!

Das ist wirklich eine schwierige Angelegenheit.

Ich denke auch, dass deine Eltern einfach Angst vor der OP haben. So eine OP bringt natürlich immer ein gewisses Risiko mit sich und muss gut überlegt sein. Sie haben Angst, dass dir etwas passiert, was ich sehr gut verstehen kann.

Ein Treffen mit betroffenen könnte da schon etwas bringen. Dann sehen sie, wie operierte mit dem Thema umgehen und wie sich ihre Lebensqualität verändert hat.

Vielleicht kannst du sie auch überreden, mal ins Forum zu schauen, wie Kathrin schon geschrieben hat.

Oder du sagst wirklich, du möchtest dich über eine OP informieren und zu einem Beratungsgespräch gehen. Das heißt ja noch lange nicht, dass du dich dann tatsächlich für die OP entscheidest. Das würde ich ihnen dann aber auch so sagen, sonst gehen sie vermutlich nicht mit.

Liebe Grüße Andrea

_________________
[Meine Skoliose-Bilder]


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 19. September 2011 19:33     Betreff des Beitrags: Re: Eltern zu einem OP Beratungsgespräch überreden aber wie?
Fleissiger Tipper
Fleissiger Tipper
Benutzeravatar

Registriert: 13.06.2010
Beiträge: 123
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 3 mal
Diagnose: idiopathische Skoliose
Versteifung von Th4 bis Th12
Therapie: OP 12.02.09
Geschlecht: weiblich
Bundesland: kein Bundesland
Hi Angelika!

Also meiner Meinung nach bringts nichts deine Eltern zu überreden du solltest sie überzeugen.
Versuch mit ihnen zu reden und erkläre ihnen, dass dir klar ist, dass eine OP ein Risiko ist nur, dass ein Gespräch eben keine entgültige Entscheidung ist. Du willst dich nur informieren welche Möglichkeiten du hast, etwas gegen deine Skoliose zu tun. Und Bitte sie dabei eben mitzukommen, weil Sie auch durch ihre momentane Einstellung eventuell ein kritischeres Auge darauf werfen und dinge mehr hinterfragen werden, was für dich auch nicht schlecht ist, denn so erhältst du bei dem Gespräch auch noch mehr Information.
Auch Kathrins Idee mit dem einlesen lassen im Forum ist sehr gut, denn je mehr man über die OP weiß umso weniger Schlimm ist es. Du kannst deinen Eltern auch etwas Sorge um dich nehmen, wenn du gleich eine Klinik vorschlägst, die viel Erfahrung mit Skoliose haben, denn dann wissen deine Eltern, dass du dort gut aufgehoben wärst und die Leute dort auch wissen was sie tun. Gerne können deine Eltern auch bei Fragen bezüglich der OP hier im Forum fragen.

Liebe Grüße Firefly


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 19. September 2011 20:08     Betreff des Beitrags: Re: Eltern zu einem OP Beratungsgespräch überreden aber wie?
Profi-Tipper
Profi-Tipper
Benutzeravatar

Registriert: 02.03.2011
Beiträge: 834
Wohnort: Saarbrücken
bedankte sich: 7 mal
Danke erhalten: 2 mal
Diagnose: Thorakalskoliose rechtskonvex 81°
nach 6 Jahren OP Verschlechterung LWS auf 40°
Therapie: 1.OP März 2007/St. Augstin:
ventr. Release: Th6-Th11, Fusion: Th6-L1, Restkr.: BWS 30°
2. OP Juli 2013/Neustadt:
Fusion: Th4-L4 Restkr.: LWS 18°
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Saarland
Hey Angelika,
Mhh.... das ist immer schwierig !
Ich an deiner Stelle würde mich mit überreden nicht zu Frieden geben ich würde sich überzeugen wollen! :zwinker:
Du musst ihnen einfach klar machen wie wichtig dir diese OP ist und wenn du ein Vorstellungsgespräch in einer Klinik machst ist dass ja dann auch noch lange nicht die Entgültige Entscheidung zur OP!
Eventuell könntest du ja auch deine Elterne irgendwie dazu bringen dass Sie sich hier im Forum auch mal um schauen und somit auch OP Berchte lesen und wenn du in eine gute Skoliose OP Klinik gehst werden auch deien Eltern sich nicht mehr all zu große Sorgen machen! :zwinker:
Lass den Kopf nicht hängen :um:


Nach oben
 Profil  
 
 Ungelesener BeitragVerfasst: 20. September 2011 10:26     Betreff des Beitrags: Re: Eltern zu einem OP Beratungsgespräch überreden aber wie?
Fleissiger Tipper
Fleissiger Tipper
Themenstarter

Registriert: 12.09.2011
Beiträge: 66
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 0 mal
Diagnose: Skoliose
Therapie: Schroth
Geschlecht: weiblich
Bundesland: Tirol
Hallo Vielen, vielen Dank für eure Hilfe.

MfG Angelika


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Thema durchsuchen:
Gehe zu:  

Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de