Fragen, Antworten und Erfahrungsberichte zur Skoliose-OP

Aktuelle Zeit: 14. Dezember 2017 21:52

Unbeantwortete Themen | Aktive Themen | Ungelesene Beiträge



Fachwort-Lexikon - Erläuterungen zu Fachbegriffen

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z alle

Den gewünschten Buchstaben oben auswählen!

Begriffe mit A

» Abdomen
Bauchraum

Nach oben

» Abduktion
Bewegung, bei der die Gliedmaßen von der Körpermitte weggeführt (abduziert) werden.

Nach oben

» Ablation
Abtragung; Ablösung

Nach oben

» Adam’s Vorneigetest
Test zur Erkennung von Skoliose. »
Im Anfangsstadium ist eine Skoliose nur schwer zu erkennen. Erst in späteren Stadien – wenn die bereits bestehende Verdrehung der Wirbel schon nicht mehr rückgängig gemacht werden kann, fällt sie durch die seitliche Verbiegung der Wirbelsäule auf.
Diese Verbiegung ist am deutlichsten zu sehen, wenn sich der Betroffene nach vorne bückt. Wenn sich eine Rückenhälfte wölbt (Lendenwulst oder Rippenbuckel) - wobei die andere meist besonders flach erscheint Rippental) - besteht der Verdacht auf eine Skoliose. Weitere Infos:

Nach oben

» Adduktion
Heranführen an die Körperachse.

Nach oben

» Affektion
Krankheit, Befall, Erkrankung, Störung, "Ergriffensein von einer Krankheit".

Nach oben

» Aggravation
Verschlimmerung des krankhaften Zustandes; übertrieben dargestellte Beschreibung von Symptomen.

Nach oben

» AHB
Anschlussheilbehandlung
Die AHB schließt sich in der Regel nahtlos an eine Krankenhausbehandlung oder Operation an.

Nach oben

» Akromion
Knöchernes Schulterdach

Nach oben

» Akupunktur
Anwendung von Nadeln zu Heilzwecken. »
Die Akupunktur ist die Anwendung von Nadeln zu Heilzwecken. Akupunktur geht auf die 3.000 Jahre alten Erfahrungen der chinesischen Medizin (TCM) zurück. Der Begriff leitet sich von aus acus - Nadel und pungere - stechen ab. Akupunktur ist also die Therapie mit Nadeln. Akupunktur kann jedoch nicht heilen, was beschädigt oder gar zerstört ist.

Nach oben

» akut
Kennzeichnet eine schnell zum Ausbruch kommende Erkrankungen vergleichsweise kurzer Dauer (3 bis 14 Tage)

Nach oben

» Algophobie
Angst vor Schmerzen

Nach oben

» ALIF
Anteriore lumbale interkorporelle Fusion »
"Mehr Korrektur über eine vordere Segmentabstützung der Lendenwirbelsäule".

Meist kann ein stabilisierender Eingriff im Lendenwirbelsäulenbereich vom Rücken durchgeführt werden. Besteht jedoch ein stark ausgeprägter Gleitwirbel oder ist der Patient mehrfach voroperiert und wurden in diesem Rahmen Implantate in die Bandscheibe eingesetzt, die nicht zu einer erwünschten knöchernen Durchbauung geführt haben, so kann eine vordere Abstützung der Wirbelsäule mit Einsetzen eines Implantats in den Bandscheibenraum (ALIF, anterior lumbar interbody fusion) notwendig sein. Bei dieser Operation ist der Zugangsweg über den Bauchraum notwendig (meist ohne Eröffnung des Bauchfells). Die auf der Wirbelsäule liegenden Gefäße und Nervengeflechte müssen zur Seite präpariert werden, um dann Zugang zur Wirbelsäule, den Wirbelkörpern und der Bandscheibe zu erhalten. Anschliessend werden die defekten Bandscheiben (evtl. incl. der im Bandscheibenraum liegenden Implantate) entfernt und ein aus PEEK-Material bestehender Platzhalter (Cage) zwischen die Wirbelkörper eingesetzt.

Nach oben

» Alignment
Ausrichtung

Nach oben

» Alloparalgie
Schmerzausbreitung in den, dem Schmerzreiz gegenüberliegenden Gliedmaßen

Nach oben

» Alteration
krankhafte Veränderung

Nach oben

» Amipaque
Kontrastmittel für die Myelographie

Nach oben

» Amnesie
Amnesie (von griech. a „ohne, nicht“ und mnesis „Erinnerung“) bezeichnet eine Form der Gedächtnisstörung für zeitliche oder inhaltliche Erinnerungen.

Nach oben

» Analgesie
Aufhebung der Schmerzempfindung, meist durch Medikamente. Auch bei einer Schädigung sensibler Leitungsbahnen des Nervensystems und folgender Schmerzunempfindlichkeit spricht man von Analgesie.

Nach oben

» Analgetika
Schmerzmittel »
Ein Analgetikum ist ein Stoff, der schmerzstillend (analgetisch) wirkt. Im Idealfall unterdrückt er die Schmerzempfindung, ohne das Bewusstsein, die sensorische Wahrnehmung und andere wichtige Funktionen des Zentralnervensystems zu beeinflussen bzw. die Leitung von Aktionspotentialen in afferenten Nervenfasern zu unterdrücken. Analgetika werden wirkmechanistisch von anderen zur Schmerzausschaltung verwendeten Stoffen, wie Anästhetika und Lokalanästhetika, abgegrenzt. Sie zählen zu den am häufigsten verwendeten Arzneimitteln und werden oft unkontrolliert und teilweise missbräuchlich eingenommen. Eine veraltete Bezeichnung für Schmerzmittel ist Anodyna.

Nach oben

» analgetisch
schmerzlindernd

Nach oben

» Anamnese
Krankengeschichte »
Die Anamnese ist ein diagnostisches Hilfsmittel. Im Gespräch zwischen Arzt und Patient wird die Vorgeschichte der Erkrankung bzw. die Lebensentwicklung erfragt. Diese Vorgeschichte ist für die Diagnose oft von entscheidender Bedeutung.

Nach oben

» Anästhesie
Mit Anästhesie wird gleichermaßen der hervorgerufene Zustand der Empfindungslosigkeit zum Zweck einer operativen oder diagnostischen Maßnahme bezeichnet als auch die medizinischen Verfahren, um diesen herbeizuführen. »
Die Anästhesie als medizinische Fachdisziplin, die sich mit der Bewerkstelligung desselben beschäftigt, ist ein Teilgebiet der Anästhesiologie, zu dem auch die Gebiete Intensivmedizin und Schmerztherapie sowie teilweise die Notfallmedizin und Palliativmedizin hinzugerechnet werden.

In den meisten Industrienationen wird die Anästhesie durch einen spezialisierten Arzt ausgeführt. In Deutschland trägt er die Bezeichnung Facharzt für Anästhesiologie. In der Alltagssprache des Krankenhauses ist heute die Berufskurzform Anästhesist, Anästhesiologe oder Narkosearzt gebräuchlich. In der Regel steht ihm eine Anästhesiepflegekraft zur Seite, die ebenfalls häufig über eine definierte Weiterbildung in Anästhesie und Intensivmedizin verfügt.

Nach oben

» Anästhesist
Der Anästhesist ist ein auf Narkosen, Intensiv- und Notfallmedizin sowie Schmerztherapie spezialisierter Arzt. »
Bei operativen Eingriffen sorgt der Anästhesist durch entsprechende Narkosemittel für eine Voll- oder Teilnarkose des Patienten. Dabei überwacht der Anästhesist auch die Körperfunktionen des Patienten und erhält diese aufrecht. In der Intensiv- und Notfallmedizin kann der Anästhesist seine Erfahrung in der Überwachung kritischer Vitalfunktionen einsetzen. Auch bei der Bekämpfung von chronischen Schmerzen spielen Anästhesisten eine immer größere Rolle.

Nach oben

» Anatomie
Lehre von der Gestalt und Struktur des menschlichen Körpers und seiner Organe. »
Anatomie heißt eigentlich die "Kunst des Zerlegens", gemeint ist die Lehre von der Gestalt und Struktur des menschlichen Körpers und seiner Organe. Die Anatomie befasst sich insbesondere mit dem Aufbau und der Funktion des knöchernen Skeletts und des Muskel-Sehnen-Apparates.

Nach oben

» angulär
abgewinkelt; knickartig

Nach oben

» Ankylose
Die spontane Versteifung eines Gelenkes

Nach oben

» Ankylosis
Gelenkversteifung

Nach oben

» anterior
Vorn liegend = ventral

Nach oben

» Anterolisthesis
Ventralverschiebung des kranialen Wirbelkörpers

Nach oben

» Antibiotika
Antibiotika haben die Fähigkeit, andere unerwünschte Mikroorganismen im Körper am Wachstum zu hindern oder abzutöten. Als Medikament ist ihr Haupteinsatzgebiet bei bakteriell bedingten Erkrankungen.

Nach oben

» Antiemetikum
Mittel gegen Erbrechen

Nach oben

» Antiphlogistika
Sammelbegriff für entzündungshemmende Medikamente

Nach oben

» Anulus fibrosus
Bandscheibenring

Nach oben

» Apophyse
Knochenauswuchs

Nach oben

» apoplektiform
schlagartig; ohne Vorankündigung einsetzend

Nach oben

» Arcus vertebrarum
Wirbelbogen

Nach oben

» Arthralgie
Gelenkschmerzen

Nach oben

» Arthritis
Entzündung der Gelenke. »
Eine Entzündung der Gelenke, die schmerzhafte Schwellungen und Einschränkung der Beweglichkeit verursacht.
Jedes Gelenk kann von A. betroffen werden. Die infektiöse A. entsteht durch Keime (Bakterien), die aus dem Körper selbst oder über eine Wunde in ein Gelenk verschleppt werden. Die degenerative A. ist die Folge von Verschleiß und Überbeanspruchung und – damit verbunden – von Reizzuständen und Entzündungen. Die entzündlich-rheumatische A. ist eine System- oder Autoimmunerkrankung, die eines oder mehrere Gelenke gleichzeitig befallen kann. Der Chiropraktiker als Spezialist für den Bewegungsapparat kann nach einer exakten Diagnose eine schmerzlindernde Behandlung festlegen und versuchen, die Beweglichkeit der Gelenke so weit wie möglich zu erhalten.

Nach oben

» Arthrodese
Operativ vorgenommene Gelenkversteifung

Nach oben

» Arthropathie
Gelenkerkrankung

Nach oben

» Arthrose
Verschleißerkrankung der Gelenke. »
Die Arthrose ist eine Verschleißerkrankung der Gelenke. Unter den rheumatischen Erkrankungen ist die Arthrose die häufigste Krankheitsform. Der Begriff leitet sich von griech. Arthros, Gelenk ab. Aus dem anglikanischen Sprachraum abgeleitet, wird die Erkrankung auch als Osteoarthrose bezeichnet.
Häufig betroffen von der Arthrose sind die gewichtstragenden Gelenke wie das Kniegelenk, das Hüftgelenk und das Sprunggelenk, aber auch andere Körperbereiche wie Wirbelsäule und Fingergelenke sind häufiger betroffen.

Die Arthrose ist nach heutigem Wissenstand und nach vielen Erfahrungsberichten im Forum keine heilbare Erkrankung. Die Entwicklung der Arthrose lässt sich in Einzelfällen verlangsamen, die Beschwerden lassen sich teilweise erheblich mildern, der einmal zerstörte Knorpel wächst jedoch nicht mehr nach.

Nach oben

» Arthrosisdeformans
Chronische deformative Gelenkerkrankung, welche stark beanspruchte Gelenke befällt.

Nach oben

» Arthrosurface
Implantat für Knorpeldefekte in allen großen Gelenken. »
Das Arthrosurface ist ein Implantat welches in minimal-invasiver Technik zur Versorgung von lokalen (isolierten) Knorpeldefekten in allen großen Gelenken des menschlichen Körpers implantiert wird. Das Arthrosurface rekonstruiert die vollständige Anatomie des jeweiligen Gelenkes ohne die Biomechanik zu verändern.

Nach oben

» Arthrotomie
Gelenkeröffnung durch Operation

Nach oben

» Asepsis
Bestreben, in der Wundbehandlung Keime zu vermeiden

Nach oben

» asymptomatisch
ohne Symptome

Nach oben

» Ataxie
Störungen der Bewegungskoordination. »
Ataxie (griech.: ataxia, Unordnung) ist ein Oberbegriff für verschiedene Störungen der Bewegungskoordination. Dabei kann eine Ataxie auch auftreten, wenn keine Lähmung (Parese) vorliegt, also bei vollkommen normaler Muskelkraft.

Nach oben

» Atlanto-Axialarthrose
Arthrose des Atlanto-Axial-Gelenkes (= zwischen Schädel und Wirbelsäule gelegen, Atlasgelenk.) bewirkt einseitige hinterkopfbetonte Schmerzen.

Nach oben

» Atlas
Oberster Halswirbel

Nach oben

» Atrophie
Gewebe- oder Muskelschwund, z. B. durch Inaktivität von Muskeln (Ruhigstellen durch Gips).

Nach oben

» Autoimmunerkrankung
Erkrankungen, bei denen das Immunsystem Abwehrzellen nicht nur gegen Krankheitserreger, sondern auch gegen körpereigene Substanzen bildet und diese zerstört.

Nach oben

» Autoradiographie
Versuchsverfahren mit radioaktiven Substanzen und Farbstoffen unterschiedlicher Molekülgröße zur Messung des Stoffwechselaustauschs im Zwischenwirbelabschnitt.

Nach oben

» Axis
Zweitoberster Halswirbel

Nach oben




Impressum | Datenschutz & Haftung | Kontakt | Das SOPF-Team | Spenden

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für
vertrauensvolle Gesundheitsinformationen
.
(Zertifikat anzeigen).
Die Webinhalte entsprechen den Medisuch-Richtlinien 2011 Die Webinhalte entsprechen den
Medisuch-Richtlinien 2012/13

(Zertifikat anzeigen).

Basierend auf phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de